Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Die technische Seite der K 1200 R + K 1300 R im Besonderen.

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Igi » 26.09.2013, 11:03

speedolli hat geschrieben:
Igi hat geschrieben:ich überlege auch mal eine Höherlegung zu verbauen ,welche sind denn zu Empfehlen ?

Der Einfachheit wegen hab ich die 25er von VH mit ABE drin.
Wenn ich das ESA auf einen Helm stelle ist mit neuem Sportsmart auf dem Hauptständer noch 1mm Luft unter dem Reifen.
Passt also.
Mit höheren habe ich keine Erfahrung.
>Guggst du<



einen Hauptständer habe ich nicht , damit habe ich schon mal keine Probleme ,
gibt es überhaupt Nachteile ? wenn ja bei welcher Höhe :roll:
gruß michael
Benutzeravatar
Igi
 
Beiträge: 1643
Registriert: 02.03.2008, 14:34
Wohnort: kassel

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Meister Lampe » 26.09.2013, 12:09

Igi hat geschrieben:
gibt es überhaupt Nachteile ? wenn ja bei welcher Höhe :roll:



Klar gibt es Nachteile ... leider ... :? Denn in wirklichkeit hebst du nicht nur das Heck an , sondern knickst den Kardan stärker ab , habe gerade wieder 2 KS hier und beide mit starken Vibrationen ab 180 , also Heckhöherlegung raus , Probefahrt und schon freut sich der Kunde über fahren ohne starke Vibs . Es ist bei mehreren Maschinen schon vorgekommen , sogar eine mit einer 25 mm Höherlegung , dadurch wird die Kardanwelle stärker abgeknickt und bei Maschinen die viel im Vollastbereich gefahren wurden , haben dann einen Kardanwellenschaden , so dass ab einer gewissen Geschwindigkeit starke Vibrationen zu spüren sind ... :? Bei dem einen und anderen half der Rückbau , andere benötigten für über 600,- Eur eine neu Welle , ich selber fahre die KS ja nur noch gemütlich über die LS und natürlich mit der 28mm Erhöhung .
Es muß nicht bei jedem auftreten , bei einigen dauerte es 2 Jahre bis zum Schaden , andere fahren ohne Höherlegung auch nicht schlecht ... :wink:

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10564
Registriert: 13.07.2008, 12:48
Wohnort: 46539 Dinslaken

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon speedolli » 26.09.2013, 14:04

Neben der ABE war auch die Kardanabknickung für mich ein Grund für die 25er.
Jetzt nach ca. 50000km kein Kardan-Schaden. Trotz recht hohem Vollastanteil.
Benutzeravatar
speedolli
 
Beiträge: 1316
Registriert: 13.06.2009, 19:55
Wohnort: Unterföhring
Motorrad: Werksdonner+NC750XD

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Meister Lampe » 26.09.2013, 14:20

speedolli hat geschrieben:Neben der ABE war auch die Kardanabknickung für mich ein Grund für die 25er.
Jetzt nach ca. 50000km kein Kardan-Schaden. Trotz recht hohem Vollastanteil.


Ja stimmt Olli , dass du sie ausquetscht bis am Limit , konnten wir sehen ... 8) und auf der Rennstrecke wird sie 3mal so hoch belastet als auf der Straße , mir scheint auch die 25mm am Besten für das Moped zu sein ... :wink:

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10564
Registriert: 13.07.2008, 12:48
Wohnort: 46539 Dinslaken

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon tom0779 » 09.10.2013, 07:52

Hallo zusammen,

Ich hätte jetzt zum Thema Höherlegung eine Frage, die mir keine Ruhe lässt...

Angenommen ich fahre mit einem Motorrad, mit dem Serienfahrwerk, eine Kuve und dann baue ich in dieses Motorrad eine Hhl ein und fahre die gleiche Kurve nochmal, also auch in der gleichen Geschwindigkeit usw. usw., wie verändert sich dann durch die Hhl meine Schräglage in dieser Kurve???

Mir reicht die Aussage, dass ich dann mehr oder weniger oder die gleiche Schräglage habe... (ich tippe auf weniger Schräglage...)

DANKE für eure Antwort!

Gruß,
Tom
Benutzeravatar
tom0779
 
Beiträge: 264
Registriert: 07.08.2011, 14:10
Wohnort: Landshut
Motorrad: K13R 09

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon speedolli » 09.10.2013, 08:12

Durch die Höherlegung wird der Schwerpunkt höher.
Der höhere Schwerpunkt hat 2 Auswirkungen:
- Durch den längeren Hebelarm für die Fliehkraft wird das Drehmoment nach aussen höher
---> Theoretische Folge: Es ist mehr Schräglage nötig.
- Durch den längeren Hebelarm für die Schwerkraft wird das Drehmoment nach innen höher
---> Theoretische Folge: Es ist weniger Schräglage nötig.
Diese beiden Effekte heben sich bei ca. 45 Grad Schräglage auf (theoretisch, ich sage CA. 45).
Bei mehr als 45 Grad Schräglage sollte der Schwerkrafteffekt überwiegen: Weniger Schräglage nötig.
Bei weniger als 45 Grad Schräglage sollte der Fliehkrafteffekt überwiegen: Mehr Schräglage nötig.
Fazit: Über 45 ist die Welt in Ordnung! 8) :mrgreen:
Benutzeravatar
speedolli
 
Beiträge: 1316
Registriert: 13.06.2009, 19:55
Wohnort: Unterföhring
Motorrad: Werksdonner+NC750XD

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Losmos » 29.07.2014, 00:00

Hallo,
nun mal ich ........ ich hatte der K eine 28mm Erhöhung von PPEECCOO verbaut. Das Moped wurde fast schon zu handlich, eher kippelig und das schon bei 28mm Erhöhung.
Daher kann ich mir kaum vorstellen das hier manche ´ne 37er und ..... Erhöhung fahren.
Aber, der eigentliche Grund warum ich die 28er Erhöhung wieder ausgebaut habe, ist das ich leichte Schlaggeräusche beim schieben der K aus der Schwinge wahr genommen habe. Verstärkt war dieses Schlagen noch beim rückwärts schieben. Außerdem hatte ich verstärkte Virbrationen so um die 5000U/min festgestellt.
Das Ganze wieder zurück gerüstet auf Original und alles wieder gut.
Warum wieso meine K schon auf eine 28er Erhöhung so gravierend reagiert, wird mir wohl ein ewiges Rätsel bleiben !!

.....ansonsten tapfer bleiben.....Gruß Karsten
Losmos
 
Beiträge: 23
Registriert: 09.05.2014, 20:36
Motorrad: K1200R

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon gelb gelb gelb » 29.07.2014, 19:19

Hallo zusammen,

danke für die hilfreichen Beiträge.

Ich wollte mir auch die gemäßigte PECO-Höherlegung einbauen lassen. Nach den Diskussionen zu den Problemen mit dem Kardan lasse ich das jetzt doch lieber sein.

Ich habe meine K1200S mit Conti SportAttack2 besohlt. Damit geht sie auch schon besser ums Eck.

Viele Grüße, Thomas
Viele Grüße, Thomas


... und allzeit eine Handbreit Asphalt unter den Gummis
Benutzeravatar
gelb gelb gelb
 
Beiträge: 1194
Registriert: 18.06.2014, 03:56
Motorrad: Z900RS in lime-green

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon speedolli » 29.07.2014, 22:00

gelb gelb gelb hat geschrieben:Hallo zusammen,

danke für die hilfreichen Beiträge.

Ich wollte mir auch die gemäßigte PECO-Höherlegung einbauen lassen. Nach den Diskussionen zu den Problemen mit dem Kardan lasse ich das jetzt doch lieber sein.

Ich habe meine K1200S mit Conti SportAttack2 besohlt. Damit geht sie auch schon besser ums Eck.

Viele Grüße, Thomas

Ich habe die 25er von VH von der KS auf die KR mitgenommen. Funktioniert in beiden Fällen problemlos!
Benutzeravatar
speedolli
 
Beiträge: 1316
Registriert: 13.06.2009, 19:55
Wohnort: Unterföhring
Motorrad: Werksdonner+NC750XD

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Sir Martin » 10.08.2014, 14:10

Ich hab meine K1200R Sport mit den Dreiecksplatten vom Freundlichen um 25mm höher gelegt. Von mehr hat er mir abgeraten wegen dem Kardan-Knickwinkel, aber die 25mm seien kein Problem. Andere Erhöhungen habe ich nicht gefahren, kann daher keinen Vergleich anstellen. Material und Arbeit CHF 160.-.

Fazit für 25mm:
Das Bike legt eine deutlich wahrnehmbare Stufe an Handlichkeit zu. Besonders nützlich, wenn man zu zweit mit Gepäck (und flott) unterwegs ist. Nein, ein Fahrrad wird deswegen nicht draus - Handlingwunder ist anders. Dafür ist der Geradeauslauf nach wie vor ungetrübt bis 160km/h, darüber hab ich's nicht getestet. Einziger "Nachteil" der "Operation High-25": Fahrfehler durch unabsichtliche Lenkimpulse wirken sich nun stärker aus. Wer das nicht auf die Reihe kriegt und sich "am Lenker festhalten" will, verzichtet besser auf den Umbau. Wer aber seine Gasgriffel nur fein am Lenker aufliegen hat um zu steuern, und nicht, um sich festzuhalten, bei dem liegt die K12R Sport nach wie vor stabil bis in maximale Schräglage.
Eine Veränderung des Vibrationsaufkommens habe ich nicht bemerkt, oder es stört mich schlicht zu wenig, um aufzufallen. Der Seitenständer geht noch gut, wenn der Boden gerade ist. Bei Seitengefälle schau ich dann genauer hin, wo ich sie abstelle, oder schiebe ein Hölzchen darunter.

Würd' ich's wieder machen? Ja.
Ich lenke, also bin ich. (René D. Kart)
Benutzeravatar
Sir Martin
 
Beiträge: 60
Registriert: 14.06.2014, 18:11
Motorrad: K1200R Sport

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon acim » 05.09.2014, 16:55

Auli hat geschrieben:Habe HORNIG-Seitenständervergrößerung mit ca. 15 mm Hartgummi unterfüttert.


Wo haben Sie das Hartgummi gekauft? Und welche Kleber zu benutzen? Danke im Voraus.
Dynamic Package + Safety Package
BMW HP Carbon Motorspoiler
AC Schnitzer Stealth Endschalldämpfer + BMW HP Carbon Hitzeschutzblende
Top Block Sturzpads + Peco Gabelpad, Kardanpad und Kupplungspad
Rizoma 4D Aspheric Lenkerspiegel
Wolf Ölkühlerschutzgitter
Hornig Seitenständervergrößerung
Benutzeravatar
acim
 
Beiträge: 15
Registriert: 17.05.2014, 03:16
Motorrad: K1300R

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon Auli » 05.09.2014, 21:42

HALLO,
Gummi gibt es im Baumarkt,- dazu 2-Komponenten-Kleber.
Ich benutze so etwas auch in meiner Firma ( Orthopädie-Schuhtechnik) :mrgreen:
Zuletzt geändert von Auli am 22.08.2015, 22:06, insgesamt 1-mal geändert.
Herzliche Grüße aus Düsseldorf von
BERNHARD


Benelli Minibike,- Honda CL 450,- BMW R 75/5,- Münch TTS 1200,- Honda CB 750,- KTM GS 175,- Yamaha TY 250 2x Montesa Cota 348,- BMW R 75/6,- 2x Yamaha XT 350 Honda VF 750,- Suzuki DR 350 SHC,- Yamaha FJ 1200,- BMW K 1300 S ......?
Benutzeravatar
Auli
 
Beiträge: 192
Registriert: 03.06.2012, 17:15
Wohnort: Düsseldorf
Motorrad: K 1300 S ( 6/12 )

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon AndreasUN » 27.10.2014, 11:35

Hallo zusammen,

habe mir vor einer Woche ne gebrauchte K12R gegönnt :D . War vorher auf einer R1150R unterwegs. Nachdem viele über die positiven Fahreigenschaften nach einer Heckhöherlegung berichten, stellt sich für mich die Frage ob mein Moped bereits damit ausgerüstet ist. Nach den ersten Touren fand ich das Handling auch in wechselnden Kurven fast angenehmer als bei meiner "R". Kann mir jemand die Standardmaße des Teils (sorry, weiß nicht wie man das nennt) nennen, was bei der Höherlegung ersetzt wird? Habe hier nichts dazu gefunden.

Grüße aus Unna
Andreas
LG
Andreas
K12R, Bj. 2005
AndreasUN
 
Beiträge: 9
Registriert: 15.10.2014, 20:59
Motorrad: K1200R

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon coma » 27.10.2014, 19:12

37 mm seit 20.000 Km verbaut. Keine Probleme.Jederzeit wieder.
Früher als ich arm war hat mir BMW auch nicht gefallen
www.coma-events.de
Trainings & Touren
Benutzeravatar
coma
 
Beiträge: 120
Registriert: 21.06.2009, 09:36
Wohnort: Gernsbach

Re: Heckhöherlegung - Erfahrungs-Sammel-Fred

Beitragvon speedolli » 27.10.2014, 19:32

AndreasUN hat geschrieben:Hallo zusammen,

habe mir vor einer Woche ne gebrauchte K12R gegönnt :D . War vorher auf einer R1150R unterwegs. Nachdem viele über die positiven Fahreigenschaften nach einer Heckhöherlegung berichten, stellt sich für mich die Frage ob mein Moped bereits damit ausgerüstet ist. Nach den ersten Touren fand ich das Handling auch in wechselnden Kurven fast angenehmer als bei meiner "R". Kann mir jemand die Standardmaße des Teils (sorry, weiß nicht wie man das nennt) nennen, was bei der Höherlegung ersetzt wird? Habe hier nichts dazu gefunden.

Grüße aus Unna
Andreas

Vielleicht hilft das hier:?
http://www.schwabenmax.net/Download/tec ... legung.htm
Benutzeravatar
speedolli
 
Beiträge: 1316
Registriert: 13.06.2009, 19:55
Wohnort: Unterföhring
Motorrad: Werksdonner+NC750XD

VorherigeNächste

Zurück zu K 1200 R + K 1300 R - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast