Gas bleibt stehen

Die K 1200 GT + K 1200 GT im allgemeinen incl. technischer Fragen.

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon WOBGT » 01.11.2017, 21:30

Chucky1978 hat geschrieben:
WOBGT hat geschrieben:Falls da was aufquellen sollte,dann ist es kein Teflon.


Doch. Kenne das von meinem anderen Hobby Modellbau.

Wenn man dort eine hochpreisige Teflon-Taumelscheibe am Heli mal eingeölt hat, war diese nach kurzer Zeit schwergängig bis fest und man hatte dann durchaus mal schnell einen neuen Heli auf der Bestellliste. Teflon sollte man niemals einölen, ausser das Öl ist dafür geeignet.


Hallo,

das mit dem nichtschmieren von Teflonzügen ist ein unausrottbares Märchen.Es gibt fast nichts was Teflon angreift,geschweige denn aufquellen lässt.
Siehe hier unter Eigenschaften https://de.wikipedia.org/wiki/Polytetrafluorethylen
Gruß aus Wolfsburg

Herbert
Benutzeravatar
WOBGT
 
Beiträge: 23
Registriert: 09.05.2011, 22:29
Wohnort: Wolfsburg
Postleitzahl: 38442
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT 2017

Re: Gas bleibt stehen

Werbung

Werbung
 

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon oditech59 » 03.11.2017, 22:15

Zuerst einmal vielen Dank für die vielen Hinweise und Tipps. Ich bin allen Tips nachgegangen, kann jedoch leider noch keine Lösung vermelden; denn bisher ist das Problem nur zweimal kurzzeitig aufgetreten; es ist so nicht reproduzierbar und die momentanen Temperaturen lassen ein Erhitzen des Luftfilterbox nicht zu.

Ich werde auch diesen Tipp untersuchen. Sollte ich eine Lösung finden, werde ich es posten. Ansonsten muss ich sagen, dass das Fahrwerk dieser K1200GT das bisher beste Fahrwerk aller von mir gefahrenen Motorräder hat und ich top zufrieden bin.

Auch ist das Einlegen des ersten Ganges schon wesentlich leiser als bei meiner R1150RT. Ich schaffe es zeitweilig sogar leiser zu schalten als meine alte CB seven fifty. Bei der Japanerin ist das Einlegen eines Ganges nicht unbedingt lautlos. Auch hier ist ein deutlicher "Klong" höhrbar; nicht so bei meiner K.

Nochmals vielen Dank und bis bald

Jürgen
Freundlich Grüßt

Jürgen
**************
K1200GT 07
Benutzeravatar
oditech59
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.10.2017, 23:18
Postleitzahl: 35321
Land: Deutschland
Motorrad: K1200GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Motorradfahrer » 16.01.2018, 16:58

Mein K1200GT macht das auch wenn sie richtig heiss gefahren ist.
Ich nehm das so hin - das ist noch das geringste Problem an meinem Problem-Krad! :evil:
Benutzeravatar
Motorradfahrer
 
Beiträge: 167
Registriert: 31.01.2013, 10:39
Postleitzahl: 3
Land: Deutschland
Motorrad: BMW K 1200 GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon oditech59 » 18.01.2018, 00:59

Motorradfahrer hat geschrieben:Mein K1200GT macht das auch wenn sie richtig heiss gefahren ist.
Ich nehm das so hin - das ist noch das geringste Problem an meinem Problem-Krad! :evil:


Hallo Motorradfahrer,

mach mich nicht schwach, habe mir gerade diese Maschine zugelegt. Mein ESA hat wahrscheinlich noch nie funktioniert::: was kann denn noch alles kaputt gehen?

Meine Maschine hat gerade 24.000 km runter,,
:(
Freundlich Grüßt

Jürgen
**************
K1200GT 07
Benutzeravatar
oditech59
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.10.2017, 23:18
Postleitzahl: 35321
Land: Deutschland
Motorrad: K1200GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Motorradfahrer » 18.01.2018, 10:35

oditech59 hat geschrieben:...mach mich nicht schwach, habe mir gerade diese Maschine zugelegt. Mein ESA hat wahrscheinlich noch nie funktioniert::: was kann denn noch alles kaputt gehen? Meine Maschine hat gerade 24.000 km runter...

Zwei meiner Freunde, der eine fährt eine K1200GT der andere eine K1200S, haben überhaupt keine Probleme. Haben allerdings auch deutlich weniger Laufleistung als meine. Generell haben die K1200GT Modelle ab 2007 einen besseren Ruf. Die K1300GT soll sogar gut sein.

Habs ja hier schon mal geschrieben: bei meinem Motorrad (Bj. 2006, 56000 km) sind bereits folgende Dinge ausgetauscht worden. Ein Teil beim Vorbesitzer (Rechnungen liegen mir vor), ein Teil wurde von der 2-jährigen BMW-Garantie bezahlt die mir beim Gebrauchtkauf von BMW gewährt wurde. Die letzten Reparaturen gehen leider auf meine Kosten :-(

Kardan = zweimal ausgetauscht, 2x 1200 Euro
Winkelgetriebe zum Kardan = einmal ausgetauscht, 1300 Euro
Bremskraftverstärker = einmal ausgetauscht, 1500 Euro
Vordere Schwinge = einmal ausgetauscht (Kugelkopfgewinde beim Ausbau abgerissen), etwa 1500 Euro
Vordere Schwinge = momentan wieder ausgeschlagen, Kostenvoranschlag BMW = 600 Euro
ESA Federbein hinten = momentan kaputt, Kostenvoranschlag BMW = 3000 Euro

Hab noch nie so ein Problemmotorrad gehabt.
Mein Kawasaki habe ich fast 90.000 km gefahren. Da war in der ganzen Zeit nur ein Hinterradlager kaputt!!!
Bei zwei Honda CB750 davor war jeweils über 65000 km nichts - gar nichts.
Auch zwei Yamahas und selbst die MZ waren problemlos.

Und jetzt stehe ich hier mit der Sch...BMW
ahh
Benutzeravatar
Motorradfahrer
 
Beiträge: 167
Registriert: 31.01.2013, 10:39
Postleitzahl: 3
Land: Deutschland
Motorrad: BMW K 1200 GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon stma » 18.01.2018, 13:18

Ich denke man kann die älteren Japaner bis Baujahr Mitte/Anfang 2000er Jahre nicht mit den Maschinen welche danach kamen vergleichen. Die Technik war einfacher gestrickt und die Qualität über jeden Zweifel erhaben. Wenn ich da meine XX denke. Da ging bis auf Lima Regler und vielleicht mal Steuerkettenspanner oder Radlager nichts kaputt. Und was noch viel wichtiger ist, die Reparaturen waren selbst beim Vertragshändler bezahlbar.
stma
 
Beiträge: 1012
Registriert: 19.04.2010, 12:29
Postleitzahl: 77
Land: Deutschland
Motorrad: K1300S

Re: Gas bleibt stehen

Werbung


Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon AndreGT » 18.01.2018, 13:31

Ich denke beim Vergleich von Japanern und BMW`s der letzten 10 Jahre sollte
man eine Sache nicht außer Acht lassen.
Was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen.

Ich trauere ja selbst auch immer noch meiner bedingungslos zuverlässigen FJR nach.
Wenn ich mir aber objektiv die Reparaturen an meiner K16 ansehe, sind es zu
90% Dinge die die FJR nicht hatte.

Irgendwo hatte ich mal einen lockeren Spruch gelesen der in etwa lautete,
wenn alles funktioniert warst du nicht innovativ. ;-)
Ich denke das ist auf BMW-Motorräder anwendbar. winkG
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 1382
Registriert: 14.05.2012, 15:04
Postleitzahl: 06493
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Hobbybiker » 19.01.2018, 12:31

Motorradfahrer hat geschrieben:
oditech59 hat geschrieben:...mach mich nicht schwach, habe mir gerade diese Maschine zugelegt. Mein ESA hat wahrscheinlich noch nie funktioniert::: was kann denn noch alles kaputt gehen? Meine Maschine hat gerade 24.000 km runter...

Zwei meiner Freunde, der eine fährt eine K1200GT der andere eine K1200S, haben überhaupt keine Probleme. Haben allerdings auch deutlich weniger Laufleistung als meine. Generell haben die K1200GT Modelle ab 2007 einen besseren Ruf. Die K1300GT soll sogar gut sein.

Habs ja hier schon mal geschrieben: bei meinem Motorrad (Bj. 2006, 56000 km) sind bereits folgende Dinge ausgetauscht worden. Ein Teil beim Vorbesitzer (Rechnungen liegen mir vor), ein Teil wurde von der 2-jährigen BMW-Garantie bezahlt die mir beim Gebrauchtkauf von BMW gewährt wurde. Die letzten Reparaturen gehen leider auf meine Kosten :-(

Kardan = zweimal ausgetauscht, 2x 1200 Euro
Winkelgetriebe zum Kardan = einmal ausgetauscht, 1300 Euro
Bremskraftverstärker = einmal ausgetauscht, 1500 Euro
Vordere Schwinge = einmal ausgetauscht (Kugelkopfgewinde beim Ausbau abgerissen), etwa 1500 Euro
Vordere Schwinge = momentan wieder ausgeschlagen, Kostenvoranschlag BMW = 600 Euro
ESA Federbein hinten = momentan kaputt, Kostenvoranschlag BMW = 3000 Euro

Hab noch nie so ein Problemmotorrad gehabt.
Mein Kawasaki habe ich fast 90.000 km gefahren. Da war in der ganzen Zeit nur ein Hinterradlager kaputt!!!
Bei zwei Honda CB750 davor war jeweils über 65000 km nichts - gar nichts.
Auch zwei Yamahas und selbst die MZ waren problemlos.

Und jetzt stehe ich hier mit der Sch...BMW
ahh



Krass 11300€ Reparaturkosten sind mal heftig ( bei meiner war es noch mehr ) Hoffe das musttest du nicht selber bezahlen scratch

krass...

Naja die Argumentation das was nicht dran ist kann nicht kaputt gehen stimmt natürlich nur bedingt ( klar gibt's haltbare Bikes mit ABS + SC usw.)

Ich glaube die Bikes von um 2000-2005 waren so die Besten wobei die meisten Japaner ja heute auch noch halten. War Gestern noch beim hiesigen Schrauber ( ex BMW + Meister ) der sagt immer Japaner haben nicht viel... richtig Geld mache ich mit den BMW und Aprillia.

Das mit dem Gas hatte ich übrigens auch , weis aber nicht mehr was es final war scratch war jedenfalls etwas erschreckend erinnere ich mich als mir der Gaul durchging. War aber nichts mechanisches glaube ich mich zu erinnern. Gaszug ging dabei wie immer nur das eben das Bike hochgejubelt ist.
Grüße aus der kurvigen Eifel
Hobbybiker
 
Beiträge: 745
Registriert: 04.12.2005, 20:32
Wohnort: Bell
Land: Deutschland

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Motorradfahrer » 19.01.2018, 15:00

AndreGT hat geschrieben:Ich denke beim Vergleich von Japanern und BMW`s der letzten 10 Jahre sollte man eine Sache nicht außer Acht lassen. Was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen...

Bei uns im Motorradclub gibt es neben vielen BMW's auch einige Honda und Triumph. Bei keinem der anderen Motorräder gibt es diese Probleme. Auch die Boxer-BMW's der letzten Produktionsjahre scheinen ok zu sein.

Einer aus dem Club fuhr bis vor kurzem eine eine R1100 GS, auch aus dem Baujahr 2006. Er hat es neu gekauft. Als er es letztes Jahr verkauft hat hatte die Maschine 240.000 km gelaufen. Er berichtet mir dass die ersten 20.000 km der Horror gewesen seien. Das Motorrad war unzuverlässig ohne Ende. Sie haben ihm, auf Garantie, wohl zweimal die komplette Bremsanlage mitsamt Bremskraftverstärker getauscht. Irgendwann war dann Ruhe und die GS ist gelaufen wie ein Uhrwerk.

Das hat mir immer Hoffnung gemacht. Nach dem Motto: "diese Reparatur noch, dann ist alles gut". Da habe ich mich wohl getäuscht.
Benutzeravatar
Motorradfahrer
 
Beiträge: 167
Registriert: 31.01.2013, 10:39
Postleitzahl: 3
Land: Deutschland
Motorrad: BMW K 1200 GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon oditech59 » 20.01.2018, 09:48

Na dann bin ich ja mal gespannt, wohin mich mein Motorrad bringt; hoffentlich nicht an den Rand des Wahnsinns.

Ich fahre seit 1994 wieder Motorrad. Ich hatte mal eine XV 535, deren Generator war defekt (Austausch aus alter Maschine hat 150 € gekostet; selber eingebaut).
Dann eine R1150RT; ca 40.000Km ohne Defekte;
Danach habe ich mir eine kleine Japanerin geleistet, die habe ich immer noch (CB seven fifty). Ich habe alle Wartungen selber ausführen können. Noch nie hat sie mich im Stich gelassen. Seit Oktober steht Sie; aber wenn ich den Starter betätige ist Sie sofort da.
Im Übrigen habe ich jetzt auf der CB 77000Km runter und erst den 3. Kettensatz drauf, aber eigentlich auch nur wegen der Optik. Der 2. Kettensatz hätte noch gut 10.000km laufen können. Da ich aber vor hatte die Maschine zu verkaufen, habe ich einen neuen Satz aufgezogen. Den Verkauf werde ich mir nochmals überlegen.. :roll: Zumal ich noch einen Satz Reifen neu aufgezogen habe.

Wenn meine neue Errungenschaft ausfällt, kann ich ja noch auf Japaner umsatteln. Das Fahrwerk habe ich zwar auch umgebaut auf Wirth System, aber fahrtechnisch langt die CB nicht an die Stabilität der BMW.

Wie sagt der "Bayer": schaun wer mal.... scratch.
Und ich als ausgereister Kölner sage mal: et hät noch immer jot jejange... winkG
Freundlich Grüßt

Jürgen
**************
K1200GT 07
Benutzeravatar
oditech59
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.10.2017, 23:18
Postleitzahl: 35321
Land: Deutschland
Motorrad: K1200GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon oditech59 » 20.01.2018, 10:20

Um nochmals an meine vorhergehenden Ausführungen anzuknüpfen.....

Ich wundere mich über die Qualitätsprobleme bei BMW. Ich denke BMW ist ISO zertifiziert. Wahrscheinlich betrifft diese Zertifizierung lediglich die GL....

Qualitätsmanagement ist ein Schlüssel zum Erfolg

Entweder wird das Unternehmen nicht korrekt geprüft, oder es wird wie allgemein üblich nicht gelebt. Das wiederum kann ich mir nicht vorstellen, denn solche Hersteller sind eigendlich bedacht darauf, Folgekosten zu verhindern.
Ich war in einem japanischen Unternehmen tätig, und habe gesehen, wie genau es die Japaner, aber auch die deutsche GL, mit dem QM nahmen.
Der kleinste Fehler wurde bis zur Fertigung verfolgt... und sofort geändert. Kunden wurden angeschrieben und zur Reparatur bzw. Besetigung des Mangels sogar vor Ort besucht.
Der Aufwand war groß, damals... Aber ich bin heute noch überzeugt, das nur durch ein solch offensives Verhalten der Konzern "Marktführer" werden konnte und im Broadcast heute noch ist. Andere Hersteller sind längst verschwunden....

Das wäre mal ein Aspekt für ein modernes Management; hieraus resultieren Schonung von Umwelt und Recourcen einerseits, und Kostenmanagement andererseits...

Ist BMW ISO Zertifiziert? Diese Frage interressiert mich....
Freundlich Grüßt

Jürgen
**************
K1200GT 07
Benutzeravatar
oditech59
 
Beiträge: 27
Registriert: 01.10.2017, 23:18
Postleitzahl: 35321
Land: Deutschland
Motorrad: K1200GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Motorradfahrer » 07.02.2018, 14:01

oditech59 hat geschrieben:...Ich wundere mich über die Qualitätsprobleme bei BMW. Ich denke BMW ist ISO zertifiziert...Ist BMW ISO Zertifiziert? Diese Frage interressiert mich....

Das mit der Zertifizierung sehe ich anders. Ich arbeite in einem Unternehmen das ISO zertifiziert ist. Dieses Zertifikat besagt NICHT dass man gute Qualität liefert. Es besagt nur dass man den Fehler lokalisieren kann, dass man jedes verkaufte Teil bis zur Fertigungsmaschine zurück verfolgen kann.

Den Fehler abzustellen, den Prozess zu verbessern oder wenigstens den Versuch zu starten eine Systematik bei den Fehlern zu erkennen - das wird nicht verlangt! Man kann weiter schlechte Qualität liefern - solange man die schlechte Qualität dokumentieren kann... :shock:
Benutzeravatar
Motorradfahrer
 
Beiträge: 167
Registriert: 31.01.2013, 10:39
Postleitzahl: 3
Land: Deutschland
Motorrad: BMW K 1200 GT

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon AndreGT » 07.02.2018, 14:09

Motorradfahrer hat geschrieben:Den Fehler abzustellen, den Prozess zu verbessern oder wenigstens den Versuch zu starten eine Systematik bei den Fehlern zu erkennen - das wird nicht verlangt! Man kann weiter schlechte Qualität liefern - solange man die schlechte Qualität dokumentieren kann...


Das sind halt typische deutsche Vorgehensweisen.
Damit sind wir auf jeden Fall Weltweit ganz weit vorn.
Viel blabla und noch mehr Papier, damit alles seine ,,Richtigkeit" hat.
Dahinter steckt meist nicht viel mehr als ,,blauer Dunst". cofus
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 1382
Registriert: 14.05.2012, 15:04
Postleitzahl: 06493
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon dolmarmaniac » 23.02.2018, 07:32

Hi,
nochmal zurück zum Thema: ich hatte das gleiche Problem und angeblich ist bei mir die Airbox gewechselt...
Ein Software-Update beim freundlichen zum Schnäppchenpreis von 40 € hat zum Glück geholfen - seitdem keine Probleme mehr damit.
Grüße,
MFG Armin
Benutzeravatar
dolmarmaniac
 
Beiträge: 2
Registriert: 23.11.2015, 14:07
Postleitzahl: 63599
Land: Deutschland
Motorrad: K1200GT Bj 06 (K44)

Re: Gas bleibt stehen

Beitragvon Vessi » 23.02.2018, 12:46

kommt drauf an wie die aussentemperaturen sind...
bei hohen temperaturen liegt's oft an dem leerlaufsteller in der airbox...

bei tiefen temperaturen an einem klemmenden gasgriff...in verbindung mit der griffheizung...
...die schraube am rechten lenkerende etwas lösen
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 13747
Registriert: 05.03.2005, 23:03
Wohnort: Heiden/NRW
Postleitzahl: 46359
Land: Deutschland
Motorrad: 'nen lc.oolen Boxer

VorherigeNächste

Zurück zu K 1200 GT - K 1200 GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast