MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Das Reifenforum für die K1200GT + K1300GT.

MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Ebsi » 02.04.2011, 21:36

...man begrüsste mich als den ersten Motorradfahrer in 2011.
Sei es in der Steiner-Mühle, in meiner Absteige oder im Refugio auf dem Maniva-Pass.
Zuviel der Ehre, sah ich doch am Gardassee einige andere, sowie zwei silberne Coesfelder K1300S auf dem Bondone.

Auch wenn die großen Pässe noch lange gesperrt sind, im Trentio und der Lombardei kann man bei solch schönem Wetter viele interessante und anspruchsvolle Strecken fahren.
Ideal für den ersten Selbstversuch mit dem neuen Michelin PilotRoad 3 auf der GT.

Bereits nach einer Stammtischausfahrt im Regen am letzten Wochenende wurde mir klar, dass Michelin die Schwächen des MPR2 mit durchschlagendem Erfolg ausgemerzt hat. Selbst trockener Gussasphalt mochte der 2er ja nicht.
Mit dem MPR3 haben wir nun einen expliziten Regenreifen, der noch nicht einmal in den Kehren des kalten Jaufen-Passes vor unvermittelt aus dem Schatten tretenden Tauwasserbächen strauchelte obwohl die Rasten schon fast Fahrbahnkontakt hatten.

Und das tollste: Er lässt den Fahrer über diese Ambitionen nicht im unklaren sondern schafft speziell bei beeinträchtigten Fahrbahnverhältnissen ein sehr hohes Maß an Vertrauen.

Spätestens nach der zweiten Runde Gargnano-Valvestino-Capovalle war klar, dass der Reifen auch schnell wechselnde Schräglagen zum Kinderspiel macht. Ganz ohne Einflussnahme am Lenker, nur aus der Hüfte: Links-Rechts-Links-Rechts.... und wenn die Kehre doch mal enger wird, einfach noch weiter runter mit der Hüfte.

Soweit eine schöne Geschichte, bei welcher man schon befürchten könnte, der BT 023 hätte nun doch noch seinen Meister gefunden.
Im Bezug auf das bisher erwähnte sicherlich ein klares JA.

Die von mir getestete Spezifikation war jene, die in der Freigabe für die K1300R steht. Für die GT gibts es derzeit noch keine eigene Ausführung. Und das führt spätestens auf der Autobahn zu einem recht unangenehmen Erwachen.
Wir haben es mit einer extrem weichen Gummimischung mit zusätzlich starker Profilierung zu tun.
Unter diesen Umständen beansprucht die GT eine weitere zusätzliche Gürtellage (oder einen zusätzlichen Lenkungsdämpfer).

Ab 130km/h spürt man es schon leicht.
Man kann noch Beschleunigen. Wenn es sein muss, bis zur Endgeschwindigkeit.
Aber man sollte nicht damit aufhören, schon gar nicht verzögern.
Wenn doch, lernt man seine GT mal ganz anders kennen.
Das Pendeln über den Lenkkopf nimmt dann Ausmaße an, von denen man glaubte sie wären seit dem Aussterben der Bol d´Or Vergangenheit.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Ich bin wieder heil zu Hause angekommen und weiß nun, dass der MPR3 ein bedeutender Mitstreiter um den Spitzenplatz in seinem Segment sowie der wahrscheinlich beste Regenreifen ist (und Reifenfreigaben - zu mindest im Hinblick deutsche Autobahngeschwindigkeiten - ihren Hintergrund haben).

Ein sehr guter Reifen für leichtere Fahrzeuge, womöglich besser als der BT 023.
Aber für die GT kommt er aufgrund des frühen und starken Lenkkopfpendelns ohne besondere Spezifizierung nicht in Frage.

Eberhard
Bild
Bild
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Werbung

Werbung
 

MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon dehenner » 03.04.2011, 09:31

Toller Bericht Ebsi.
Hab zwar keine GT, aber das Erfahrene hast du sehr schön rübergebracht.
Gruß Achim
leben und leben lassen, dann klappt's auch mit den Nachbarn
Bild
Benutzeravatar
dehenner
 
Beiträge: 3152
Registriert: 06.05.2005, 18:11
Wohnort: Nähe Bochum

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon OSM62 » 03.04.2011, 10:07

Danke Eberhard,

Das sind doch mal ganz klare eindeutige Worte.
Sind doch auch der Beweis, das manche Motorräder doch nach einer eigenen Spezifikation verlangen.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 13515
Registriert: 29.07.2004, 14:18
Wohnort: Bitzen
Motorrad: K 1600 GT

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Lachgummi » 03.04.2011, 11:48

Danke für den aufschlußreichen Bericht.

Ist für mich Gold wert, da ich mangels Erfahrung nie so ausführlich testen kann.
Der Lachgummi
Benutzeravatar
Lachgummi
 
Beiträge: 5224
Registriert: 03.07.2009, 11:36
Motorrad: MultiStrada

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon GT-Biker » 03.04.2011, 13:25

Schöner Bericht und lässt mich doch hoffen, das doch noch andere Reifenhersteller Reifen für die GT hestellen werden.-
Gruß aus Leverkusen

Bernhard

Der, der mit einer GT durch die Gegend tourt
BildBildBild
Benutzeravatar
GT-Biker
 
Beiträge: 3969
Registriert: 16.01.2009, 19:14
Wohnort: Leverkusen
Motorrad: K1600 GT

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Carboner » 03.04.2011, 17:55

Danke für den Erfahrungsbericht, macht mich persönlich und meine KR natürlich ganz heiß auf den MPR3!
Only the label is the limit! (dt: Nur die Schrift ist die Grenze!)
'S gibt Badische un 's gibt UnSymBadische! Bild Bild
Benutzeravatar
Carboner
 
Beiträge: 3235
Registriert: 05.05.2007, 19:22
Wohnort: z'Pforze, Freie Republik Baden

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Werbung


Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Ebsi » 03.04.2011, 19:52

Carboner hat geschrieben:Danke für den Erfahrungsbericht, macht mich persönlich und meine KR natürlich ganz heiß auf den MPR3!

Für die KR wäre der Reifen für mich ganz sicher die erste Wahl.

Bezüglich der Pendelei kann ich einstweilen Entwarnung geben.
Mir hat das ganze keine Ruhe gelassen und mich dazu angetrieben das gesamte Fahrwerk auf mögliche Auffälligkeiten hin zu überprüfen.
Die Radlager sind recht neu und definitiv in Ordnung. Kippspiel am Hinterradantrieb ist wie immer vorhanden, aber in der Norm. Kugelköpfe sind definitiv in Ordnung. Den Lenkungsdämpfer hab ich ausgebaut und festgestellt, dass er eindeutig in der Mittelstellung rastet.

Ich wollt eh schon immer mal ohne Lenkungsdämpfer fahren.
Und was soll ich sagen? Koffer leer, Lenkungsdämpfer raus und das Pendeln ist weg!
Vermutlich hat die Rastung am LD die beladenen Koffer über deren ausgeleierte Aufhängungen zu Schwingungen angeregt.

Und das allergeilste ist, dass man ohne Lenkungsdämpfer in der Stadt auch mal 30 fahren oder langsam an eine Ampel heranrollen kann ohne das typische Taumeln und diese handgelenkebeanspruchende Drückerei am Lenker.
Ich werd den LD reklamieren. Aber einbauen werde ich ihn wohl nicht mehr. Wozu auch. Ohne ist alles viel leichter und angenehmer.

Jedoch macht mir die Profilhöhe speziell am Vorderreifen sorgen.
Nach gerade mal 2500km ist geschätzt nur noch gut die Hälfte der Profiltiefe da.
Es wäre jammerschade, wenn der Reifen nicht wenigstens die Laufleistung des Vorgängers erreichen sollte.

Auch vermisse ich die Driftfahnen am äusseren Profilbild des Hinterreifens.
Sollte es doch eine Diagonalprofilierung ohne Driftfahnenbildung geben?

Grüsse
Eberhard
Bild
Bild
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Werner_München » 03.04.2011, 19:56

@Ebsi,

wie schwer war Deine Zuladung?. Bist Du mit Sozia gefahren?

P.S. Für die Kofferverriegelung gibt es dickere Einsätze.
Gruß Werner
---------------
Schiebe nicht zuviel auf die lange Bank, sie könnte kürzer sein als du denkst!
Benutzeravatar
Werner_München
 
Beiträge: 1628
Registriert: 13.10.2007, 17:07
Wohnort: München
Motorrad: KTM

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Ebsi » 03.04.2011, 20:09

Werner_München hat geschrieben:@Ebsi,
wie schwer war Deine Zuladung?. Bist Du mit Sozia gefahren?
P.S. Für die Kofferverriegelung gibt es dickere Einsätze.


Hallo Werner,
> ohne Sozia und mit zwei Kofferinnentaschen voller Wäsche - geschätzt so jeder mit 8 Kg.

Was meinst Du mit dickeren Einsätzen?
Speziell von den oberen Zapfen hat jeweils der vordere bei mir etwas Spiel.

Gruss
Eberhard
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Werner_München » 03.04.2011, 20:34

Für die Winkeleinsätze die beim Verriegeln der Koffer bewegt werden, gibt es bei BMW einen satz mit zwei unterschiedlichen Materialstärken.

War auch hier im Forum mal irgendwo beschrieben.

Wenn du es nicht findest kann ich Morgen auf meinem anderen Rechner mal nachschauen, da habe ich noch ein Email mit der Materialnummer.

P.S. Dass du den PR3 aus Gewichtsgründen abqualifizierst kann ich nicht nachvollziehen, da Du eh nur solo unterwegs warst.
Aber wie du schon geschrieben hast, waren vermutlich andere Ursachen für das Pendeln verantwortlich.
Gruß Werner
---------------
Schiebe nicht zuviel auf die lange Bank, sie könnte kürzer sein als du denkst!
Benutzeravatar
Werner_München
 
Beiträge: 1628
Registriert: 13.10.2007, 17:07
Wohnort: München
Motorrad: KTM

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon supernorby » 02.05.2011, 22:00

Hallo Ebsi,

toller Beitrag.

Bin froh, das du bezüglich des Pendels Entwarnung geben konntest.
Meine K12GT steht gerade beim :P und bekommt den MPR3. Am 01.06. geht dann ab in die Dolos.

Danke und Gruss

Norbert
supernorby
 
Beiträge: 1379
Registriert: 31.10.2009, 18:32
Motorrad: keins

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon DH-Ontour » 03.05.2011, 08:55

Sehr schöner Bericht, Ebsi,

finde ich auch! - Und er bekräftigt meinen Entschluss, beim BT023 zu bleiben!! :D

Grüße, Herbert
D&H grüßen aus der (Vor-) Eifel
http://www.dh-ontour.de/motorrad
Bild
Benutzeravatar
DH-Ontour
 
Beiträge: 602
Registriert: 28.07.2007, 14:56
Wohnort: Ahr-Eifel

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Ebsi » 03.05.2011, 21:29

Hallo zusammen,

nun hat der Satz etwa 4500km gelaufen und ist noch für etwa weitere 1500km gut.
Somit hält der Reifen wenigstens die erwartete Laufleistung durch.

Mit zunehmendem Verschleiß und dadurch dünner werdender Decke wird der Reifen immer weicher.
Das bemerke ich schon beim Überfahren eines abgesenkten Randsteins.
Und sie pendelt doch! Ab 160 wird´s schon ansatzweise spürbar. Spätestens bei 190 ist es deutlich.

Hinzu kommt, dass alle anfangs erwähnten besonderen Fähigkeiten mit zunehmenden Verschleiß scheinbar in ihrer Wirkung nachlassen.
Nun geht er auf Gussasphalt genauso weg wie jeder andere Reifen auch.
Auf Nässe verliert sich nun auch dieses besonders sichere Fahrgefühl.

Ob die Unsicherheit nun von nachlassender Qualität kommt oder von diesem zwischenzeitlich weichen und taumeligen Fahrverhalten kann ich nicht sagen.

Für mich steht fest:
Der Karkasse fehlt mindestens eine zusätzliche Gürtellage um den Reifen für die GT geeignet zu machen.

Mein Fazit:
Wieder zurück zum sehr guten und bewährten BT 023 GT.
Vielleicht gibt es von Michelin ja irgendwann auch eine GT-Version.
Für leichte KRäder bestimmt ein Top-Reifen.

Grüße
Eberhard
Bild
Bild
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Uwe59 » 03.05.2011, 23:08

@Ebsi

Ich fahre im Moment auch noch einen Michelin auf meiner GT. Es ist für mich eigentlich ein super Reifen, da ich auch etwas
sportlicher fahre und die Rückmeldung vom Reifen in den Kurven eigentlich immer im positiven Bereich ist.

Wäre da nicht das hier auch angesprochene Pendeln bei schnellerer Fahrt. Komischerweise tritt dies nicht immer auf, warum
auch immer.

Nach deinem Bericht werde ich jetzt wohl auch auf den BT 023 GT wechseln. Ich hatte zwar mit Bridgestone abgeschlossen, aber
es gibt wohl im Augenblick keine Alternative.

Ich habe nun bei BT in den Freigaben gewühlt und dort folgendes gefunden:
http://bridgestone-freigaben.motorrad-d ... =search_mc

Die hier angegebenen Angaben zum Reifendruck (vorne und hinten 2,9 bar) sind doch wohl ein Druckfehler.
Gruß
Uwe
BildBild Bild Bild BildIch hab keine Macken! Das sind Special Effects! :D
Benutzeravatar
Uwe59
 
Beiträge: 770
Registriert: 19.04.2009, 14:48
Wohnort: Recklinghausen
Motorrad: K1200GT

Re: MICHELIN PilotRoad 3 (Reisebericht)

Beitragvon Rennkucki » 04.05.2011, 09:10

Wenn ich da so lese, mache ich wohl heute alles richtig, wenn ich meine BT 023 raufbekomme :mrgreen:
Viele Grüße
vom
Detlef
Benutzeravatar
Rennkucki
 
Beiträge: 6450
Registriert: 15.10.2007, 19:23
Wohnort: Rheinberg

Nächste

Zurück zu K 1200 GT- K1300GT - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast