PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Das Reifenforum für die K1200GT + K1300GT.

PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Beitragvon Ebsi » 25.09.2011, 19:29

Wie gelegentlich Kund getan, war ich auf der Suche nach einem Reifen mit den fahrphysikalischen Eigenschaften des BT023GT und der Laufleistung von Michelin-Reifen.

Michelin baut den PilotRoad 3 fürs Hinterrad als 180er zwischenzeitlich in drei Spezifikationen.
Diese unterscheiden sich in der Anzahl der Gürtellagen voneinander.

Zum Einen gibt es den PilotRoad 3 für die leicheren Sporttourer.
Für die mittlere Gewichtsklasse gibt es die "A"-Kennung und
für die Schweren die "B"-Kennung.

Nach den schlechen Erfahrungen der Standard-Variante auf der GT gabs als Upgrade zuletzt den "A".
Dieser war besser als der Standard aber immer noch nicht stabil genug für die GT.
Speziell war das "Wegnicken" in Schräglage bei Unebenheiten auffällig. Das fühlt sich für den Fahrer so an, als ob er wegrutscht, tut er natürlich nicht, aber man empfindet das so.

Seit etwa 1800km tut nun der "B" bei mir seinen Dienst.

Was sich nach dieser Zeit auf einer Tour durchs Engadin, die Lombardei, das Trentino über die Dolomiten berichten lässt, ist der MPR 3B nun absolut auf Höhe des BT023GT. Selbst auf der Autobahn gehen 240km/h ohne jegliche Unruhe.
Auch auf unebenem Grund in Schräglagen liegt er fest wie ein BT023GT.

Da er - speziell Hinten - tendenziell 1000 - 1500 km länger läuft und im Gegensatz zum BT023 paarweise gleichmäßig verschleißt ist dieser Reifen nun meine erste Wahl geworden.

Für denjenigen, der keine Freigabe benötigt bzw. nicht mit der FZO ins Bett geht eine echte Empfehlung für die GT.

Grüsse
Eberhard
Bild
Bild
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Werbung

Werbung
 

Re: PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Beitragvon gordonmay » 03.10.2011, 19:31

Offen gesagt,

wünsche ich mir MPR2 für meine K12GT zurück.

Fahre jetzt BT23. Mit dem Michelin fühlte ich mich besser. Das Ding lag wie Brett und war dazu handlich wie Sau (für die GT). Freie Spurwahl in der Kurve inklusive. Ok, einknicken kenne ich auch, ist in großer Schräglage schon seltsam das Gefühl.....Aber mit BT fahr ich weniger Schräglage, denn beim BT vermisse ich Rückmeldung. Mangels Schlechtwetter kann ich zum Nassverhalten noch keine Rückmeldung geben. Habe heute gerade zufällig - kleine (Neben)Straßen 2. - 4. Ordnung (Bundes-; Landes-; Kreis; (Nordpfälzer Bergland))- gedacht, soll ich die BT gleich runterwerfen oder noch abfahren ?

In der MO den Reifentest gelesen und nun hier bestätigt bekommen, dass verschiedene "Gewichtsklassen" bereits existieren vom MPR3. Da müste doch für die K 16/13/12 mal bald ne Freigabe kommen ?
Freundliche Grüße von
Günther
gordonmay
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2009, 20:01
Wohnort: zwischen Bingen und Mainz

Re: PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Beitragvon Ebsi » 04.10.2011, 21:00

Hallo Günther,

was hält Dich auf, weiterhin den MPR2 auf Deiner 12er zu fahren?
Eine originale Freigabe von damals kann ich Dir zumailen.

Ich probier ja gerne rum.
Wer im Jahr vier Sätze Reifen hat, hat ja eine suboptimale Kombination nicht wirklich lange drauf.
Von 5 Kombinationen ist in der Regel gerade mal eine dabei, die ich weiterempfehlen kann.
Der BT023GT ist so eine Empfehlung und nach etlichen Flopps nun allerwärmstens: der MPR3B

Unter den Reifen für "Bevormundungsliebende" ist der BT023 ganz sicher die derzeitige Referenz.
Seine einzigen Nachteile sind das durchschnittliche Handling und die - speziell hinten - etwas unterdurchschnittliche Laufleistung.
Ansonsten fährt er äußerst homogen, unproblematisch und pappt in jedem Verschleiß- und Fahrbahnzustand außerordentlich gut.

Aber was der MPR3B anbietet, setzt dem ganzen nochmal die Krone auf.
Ein dermaßen geniales Handling hab ich noch nie erlebt.
Einzigartig ist die Zielgenauigkeit und Leichtigkeit im Zusammenspiel mit Vertrauensgehalt und Feedback.
Gleichzeitig schlägt er in allen Tests bei nasser Fahrbahn sämtliche Konkurenten um Längen.
Um etwa 8 Sekunden kürzere Rundenzeiten sowie ein um 5,40m kürzerer Bremsweg aus 100km/h bei Nässe (PS-Test) sagen in Punkto Sicherheit alles.

Vermutlich werde ich den MPR3B nun so lange weiterkaufen bis es wieder irgend etwas anderes gibt, was ich unbedingt testen muss.

Dass es für diese Kombination irgendwann Freigaben für die 12er und 13er gibt, wäre schön. Zu schön. Aber der Markt ist für einen Reifengiganten wie Michelin einfach zu klein. Noch kleiner ist er wahrscheinlich im Falle der K1600.
Da amortisieren sich ja noch nicht einmal die Homologisierungskosten durch die paar Reifen die dann vielleicht mehr verkauft würden.

Diese Nischen überlässt man den Herstellern, die es nötiger haben.

Aber wass solls.
Ich brauch keine mehr.

Grüsse
Eberhard
Bild
Bild
Benutzeravatar
Ebsi
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.01.2006, 18:30
Wohnort: 73553 Alfdorf

Re: PilotRoad 3B echte Alternative zum BT023GT

Beitragvon gordonmay » 11.10.2011, 23:15

Hi Eberhard,

vom Aufziehen des MPR2 hält mich mein BT23 Satz ab, der noch ziemlich neu (< 2000 km) ist. Denn ich kam vom BT 20 (wollte wissen, was Serie war), nam dann den MPR2. Bei mir hält der Satz etwa 10.000 km. Der MPR2 hielt 11.500 hinten, dann hatte ich nen Platten und probierte BT 23 aus. Da ich immer solo fahre, hätte ich auch wenig Bedenken nochmal MPR2 draufzuziehen. Daher schon mal besten Dank für Dein Angebot. Vielleicht probiere ich auch mal den MPR3 aus, in B oder C Spezifikation. Jedenfalls fahre ich durch - außer bei Salz - und auf Nässe traue ich meinem Glitschstone - vielleicht auch mangels Transparenz - nicht. Beim MPR2 war es einfach das Rückmeldungs/Transparenzgefühl, dass Vertrauen schuf.

Bezüglich Zulassung dachte ich, dass der MPR3 für die K16 zuerst kommen könnte. Denn ich erwarte noch weitere Varianten (der K16) und es ist die meist verkaufte K (zurzeit). Da 13/12GT etwas leichter sind und ziemlich ähnlich aufgebaut (Form, Gewichtsverteilung) und R12RT auch gewichtsmäßig in gleicher Region wie die beiden liegt, müsste sich doch aus einer Zulassung für die K16 auch die Eignung für die K 13/12 ableiten lassen. Das sind doch alles Kisten, die für höhere Laufleistung und auch für mal Schlechtwettereinsatz in Betracht kommen. Da müsste sich doch MPR3 ordentlich absetzen lassen....(dies waren jedenfalls meine Überlegungen/Vermutungen).

P.S.: Den PS Test kenne ich natürlich :wink: Und ich finde es absolut okay vorhandene Stärken weiter auszubauen (Nässeverhalten des MPR2=>3)


Gruß
Günther
Freundliche Grüße von
Günther
gordonmay
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.06.2009, 20:01
Wohnort: zwischen Bingen und Mainz


Zurück zu K 1200 GT- K1300GT - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast