Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Alles rund um die K1300GT.
Alle Infos der K 1300 GT.

Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon skipper » 18.05.2015, 17:44

Meine lieben Leidensgenossen der K1300GT!

Nach Schalteraustauschorgien, diversen SW Updates und Nachbesserungen im Bereich der Steuerkette sowie der letzten Rückrufaktion - "Benzinpumpe und Antrieb", kam vorige Woche im Velebit (HR), ganz allein unterwegs, ein netter "Vorderrad-Radlagerschaden dazu!" ohne viel Vorankündigung dazu. Kann auch sein das ich ihn überhört habe ... :lol:

Gespürt hab ich ihn dann jedenfalls rechtzeitig, nach einer kurzen Autobahnfahrt mit geringfügig überhöhter Geschwindigkeit :)

Diagnose laut der freundlichen Werkstätte: :shock:
- Simmering auf Welle eingelaufen
- Wassereintritt
- Folge -> Radlager defekt
- Folge -> Käfig vom Lager gebrochen!
- das alles bei KM 46.356, K1300GT, BJ 4/2010

Übrigens, wer glaubt die Kreditkartenversicherung bezahlt eine Rückholung - Irrtum -> Abschleppen bis zur nächsten Fachwerkstätte und das bis maximal 220€.
Das ist am FR Nachmittag in Kroatien eine super Aufgabe .... ahh

Kollegen welche mehr Kilometer drauf haben, bitte um Infos - damit ich weiß wann ich das nächste mal stehe - in Rumänien, Marokko oder sonst wo scratch

Wenn KTM jetzt noch einen Kardan baut... und Honda endlich was wirklich vergleichbares zu GS, GT und RT bieten würde... ja dann gute Nacht im Land der "Weisswurschtsiedemaschienen!" :P

Mit herzlichem Gruß aus dem Össiland
Euer Skipper

Zum Trost: Man kann sich auch eine Segelyacht aus dem Blauweisen Lande oder der Franzosen kaufen und sich dann wundern, wie viel Geld man zahlen muss, damit man richtige Probleme und Kosten, im Bereich der offenen und verdeckten Mangel kennenlernen darf! neenee
Benutzeravatar
skipper
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.07.2012, 17:16
Motorrad: K1300GT

Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Werbung

Werbung
 

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon Puschel » 18.05.2015, 21:24

Das Problem hatte User Ebsi schon mit seiner 2006 er GT und ich hatte es auch nach kurzer Zeit.
Es wurde hier nicht richtig war genommen. Such dir mal die Beiträge von Ebsi und seinen Radlagern raus.
Wohnort, da wo der Schnee herkommt, nein nicht Holland
Benutzeravatar
Puschel
 
Beiträge: 268
Registriert: 03.12.2006, 20:59
Wohnort: Holle
Motorrad: GS LC

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon haraldo » 19.05.2015, 12:13

Ist natürlich ärgerlich aber etwas vorbeugen kann man wenn bei jeden Radwechsel das Lager und simmeringe überprüft . Denn das einlaufen braucht schon etwas Zeit und bloß keinen Hochdruckreiniger verwenden!
Skipper hast du ein Boot in HR liegen?
Grüße aus Franken
haraldo
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.08.2014, 09:19
Motorrad: K1300GT 2010

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon Meister Lampe » 19.05.2015, 14:58

Es gab schon Leute die haben bei 5.000 km auf der Uhr Radlagerschäden gehabt und bei einem war ich selber dabei , alles kein Problem , der jenige hatte sich auch übers Material beschwert , doch leider lag es am Fahrer , wenn man Pässe Hinabfährt und viel mit schleifender Bremse arbeitet und nicht mit der Schaltung arbeitet , werden die Bremsscheiben glühend heiß und das Fett verflüssigt sich und schon glimmen die Kugeln und die Simmerringe sehen ganz alt aus , es gibt da mehrere Ursachen und pauschal keine Angaben wie lange so Lager halten müssen , fahr mal mit dem Auto und angezogener Handbremse , da zeigt dir auch das Material schnell seine Grenzen ... ;-)
Du fährst viel Alpen und Pässe , mit Gepäck und Sozia , also dürfen Lager schon mal verschleißen , neue rein und weiter gehts ... winkG

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ... Bild Bild

Bestellungen und Anfragen : info@rheinpower-racing.de


News :
Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10392
Registriert: 13.07.2008, 11:48
Wohnort: 46539 Dinslaken

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon K1300GT_muc » 19.05.2015, 16:18

Hallo,

....so ne geile Geschichte hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen :lol:

wenn ich nackig die Rutsche runtersause, glimmen auch meine kugeln :lol:

VG
K1300GT_muc
 
Beiträge: 85
Registriert: 02.03.2014, 13:00
Motorrad: BMW

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon Hobbybiker » 20.05.2015, 08:43

Meister Lampe hat geschrieben:Es gab schon Leute die haben bei 5.000 km auf der Uhr Radlagerschäden gehabt und bei einem war ich selber dabei , alles kein Problem , der jenige hatte sich auch übers Material beschwert , doch leider lag es am Fahrer , wenn man Pässe Hinabfährt und viel mit schleifender Bremse arbeitet und nicht mit der Schaltung arbeitet , werden die Bremsscheiben glühend heiß und das Fett verflüssigt sich und schon glimmen die Kugeln und die Simmerringe sehen ganz alt aus , es gibt da mehrere Ursachen und pauschal keine Angaben wie lange so Lager halten müssen , fahr mal mit dem Auto und angezogener Handbremse , da zeigt dir auch das Material schnell seine Grenzen ... ;-)
Du fährst viel Alpen und Pässe , mit Gepäck und Sozia , also dürfen Lager schon mal verschleißen , neue rein und weiter gehts ... winkG

Gruß Uwe Bild



Krass ...... clap immer wieder schön die Geschichten und Ausweicherklärungen Uwe ThumbUP Also damit ich das Recht deute ... (grinst) Die Theorie besagt, das wenn ich die Bremsen nutze und logischer Weise auch mal ( was normal ist) bis zu heißen Scheiben ( glühende habe ich noch nie gesehen ) , das die Hitze/Wärme sich auf magische Weise in die Kugeln, des vom Radius 160mm entfernten Radlagers begeben ??? Dagegen ist ja die magische Kugel vom JFK Attentat ein "Nichts" scratch clap clap clap

Öfter liest man ja auch von magischen Hochdruckreiniger Theorien..... als würde wer sich einen Sonderdruckanschluss gönnen und vorsätzlich die Lager usw. maltretieren....... aber die Variante gefällt mir noch besser ThumbUP
Grüße aus der kurvigen Eifel
Hobbybiker
 
Beiträge: 749
Registriert: 04.12.2005, 19:32
Wohnort: Bell

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Werbung


Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon skipper » 20.05.2015, 09:38

haraldo hat geschrieben:Ist natürlich ärgerlich aber etwas vorbeugen kann man wenn bei jeden Radwechsel das Lager und simmeringe überprüft . Denn das einlaufen braucht schon etwas Zeit und bloß keinen Hochdruckreiniger verwenden!
Skipper hast du ein Boot in HR liegen?
Grüße aus Franken


Die Gute ist jedes Jahr im Service beim freundlichen ... Reinigung natürlich mit Hochdruckreiniger, aber mit Abstand und Umsicht - das darf ja wohl kein Problem sein ...
Boot, an dem ich beteiligt bin liegt in Funtana, Istrien
Benutzeravatar
skipper
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.07.2012, 17:16
Motorrad: K1300GT

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon skipper » 20.05.2015, 09:45

Meister Lampe hat geschrieben:Es gab schon Leute die haben bei 5.000 km auf der Uhr Radlagerschäden gehabt und bei einem war ich selber dabei , alles kein Problem , der jenige hatte sich auch übers Material beschwert , doch leider lag es am Fahrer , wenn man Pässe Hinabfährt und viel mit schleifender Bremse arbeitet und nicht mit der Schaltung arbeitet , werden die Bremsscheiben glühend heiß und das Fett verflüssigt sich und schon glimmen die Kugeln und die Simmerringe sehen ganz alt aus , es gibt da mehrere Ursachen und pauschal keine Angaben wie lange so Lager halten müssen , fahr mal mit dem Auto und angezogener Handbremse , da zeigt dir auch das Material schnell seine Grenzen ... ;-)
Du fährst viel Alpen und Pässe , mit Gepäck und Sozia , also dürfen Lager schon mal verschleißen , neue rein und weiter gehts ... winkG

Gruß Uwe Bild


Also Bremsen schleifen etc. ist ja wohl etwas für Anfänger ... Ich bin mit meiner VFR800 65TS KM, R1100RS 75TS KM gefahren und hatte keine Probleme und jetzt mit der GT 46 TS KM gefahren und eine Austauschaktion, Updates etc. jagt die andere!

Mein Freund hat auf beiden Hondas Varadero und PAN weit über 100TS drauf - keine, aber wirklich keine Probleme ... Beide fahren wir 95% mit Gepäck und Sozia :D

Ich bin der Meinung man kann es deutlich besser machen ums teure Geld!
Mit herzlichem Gruß aus dem Inn4tel
Skipper
Benutzeravatar
skipper
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.07.2012, 17:16
Motorrad: K1300GT

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon AndreGT » 20.05.2015, 11:31

skipper hat geschrieben:
haraldo hat geschrieben:Ist natürlich ärgerlich aber etwas vorbeugen kann man wenn bei jeden Radwechsel das Lager und simmeringe überprüft .


Die Gute ist jedes Jahr im Service beim freundlichen ...


Hallo Skipper,

Radlager / Simmeringe abschmieren gehört meines Wissens noch nicht zum Service Umfang.
Auch trau ich den Akkord-Schraubern, ganz gleich wo, nicht über den Weg.
Über die Jahre hatte ich schon viele Service Berichte mit den Rechnungen erhalten und es wurde oft
nur abgehakt und berechnet, aber nicht ausgeführt. ahh
Daher schau ich mir die Dinge bei der Abholung des Fahrzeugs ganz genau an, auch wenn es dem
Schrauber lästig ist und er mich für bekloppt hält.

Um auf die Simmerringe und Lager am Rad zurück zu kommen.
Ich bau die Räder zum Radwechsel immmer selbst aus und danach wieder ein.
Auf Grund der nicht immer guten Erfahrungen mit Werkstätten versuche ich halt
so viel wie möglich selbst zu erledigen.
Im Fall der K-Modelle gibt es ja hinten kein Lager am Rad selbst, daher ist hier
nur das vordere Rad interessant.
Dabei wird das alte Fett entfernt und frisches an die Dichtlippen ( auch darunter ) und hauch dünn
auf die Hohlachse aufgetragen.
Vor dem Auftragen des neuen Fetts mach ich mir die Finger schmutzig und prüfe die Lager auf
Spiel und achte penibel darauf ob sich beim händischen drehen der inneren Lagerringe etwas
knirschend oder hakelig anfühlt.
Da sich dieses Przedere bei mir bei jedem Reifenwechsel, also ca. alle 5.500 - 6.500 km
wiederholt, bin ich bisher mit dieser Vorgehensweise bei allen meinen Motorrädern von Lagerschäden
verschont geblieben. ThumbUP
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 1571
Registriert: 14.05.2012, 14:04
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon haraldo » 20.05.2015, 12:14

Hallo Skipper,
So wie André schreibt mache ich es auch mit den Rad und Lagern. Etwas leidvoll sehne ich mich manchmal nach meiner Pan die ich viele Jahre und Kilometer ohne Defekte und besonderer Pflege gefahren habe. Die K ist halt viel mehr pflegebedürftiger macht aber auch Spaß. (Besonders die Küstenstraße in HR ist meine Lieblingsstrecke)
Mein Boot liegt in Vodice vielleicht treffen wir uns mal!
:)
haraldo
 
Beiträge: 10
Registriert: 07.08.2014, 09:19
Motorrad: K1300GT 2010

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon skipper » 20.05.2015, 12:43

AndreGT hat geschrieben:
skipper hat geschrieben:
haraldo hat geschrieben:Ist natürlich ärgerlich aber etwas vorbeugen kann man wenn bei jeden Radwechsel das Lager und simmeringe überprüft .


Die Gute ist jedes Jahr im Service beim freundlichen ...


Hallo Skipper,

Radlager / Simmeringe abschmieren gehört meines Wissens noch nicht zum Service Umfang.
Auch trau ich den Akkord-Schraubern, ganz gleich wo, nicht über den Weg.
Über die Jahre hatte ich schon viele Service Berichte mit den Rechnungen erhalten und es wurde oft
nur abgehakt und berechnet, aber nicht ausgeführt. ahh
Daher schau ich mir die Dinge bei der Abholung des Fahrzeugs ganz genau an, auch wenn es dem
Schrauber lästig ist und er mich für bekloppt hält.

Um auf die Simmerringe und Lager am Rad zurück zu kommen.
Ich bau die Räder zum Radwechsel immmer selbst aus und danach wieder ein.
Auf Grund der nicht immer guten Erfahrungen mit Werkstätten versuche ich halt
so viel wie möglich selbst zu erledigen.
Im Fall der K-Modelle gibt es ja hinten kein Lager am Rad selbst, daher ist hier
nur das vordere Rad interessant.
Dabei wird das alte Fett entfernt und frisches an die Dichtlippen ( auch darunter ) und hauch dünn
auf die Hohlachse aufgetragen.
Vor dem Auftragen des neuen Fetts mach ich mir die Finger schmutzig und prüfe die Lager auf
Spiel und achte penibel darauf ob sich beim händischen drehen der inneren Lagerringe etwas
knirschend oder hakelig anfühlt.
Da sich dieses Przedere bei mir bei jedem Reifenwechsel, also ca. alle 5.500 - 6.500 km
wiederholt, bin ich bisher mit dieser Vorgehensweise bei allen meinen Motorrädern von Lagerschäden
verschont geblieben. ThumbUP


Jo eh lieb,

ich hab das Ding zum fahren gekauft und nicht zur Betätigung als KFZ Mechaniker ahh
Aber danke auf alle Fälle für den Tipp ich werd´s dem freundlichen ins Gebtetsbuch schreiben ... ThumbUP
Ich dachte immer nur die Leidensfähigkeit der "Alfa Fahrer" ist permanent gefordert scratch
Benutzeravatar
skipper
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.07.2012, 17:16
Motorrad: K1300GT

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon skipper » 21.05.2015, 09:02

Danke für die Antworten und Anregungen...

Ja auch ich liebe die Küstenstraße in HR und vieles mehr in Ländern wie Kroatien, Bosnien, Albanien Serbien und Rumänien ...
Leider ist ein Ausfall in diesen Ländern nicht das selbe wie in CH, Südtirol, A oder D ...

Der freundliche hat mir heute bestätigt, der Simmering läuft auf der Titanwelle ein auch ohne Wasser ahh
Zum Thema Wasser reicht im Regen fahren ... neenee
Er schwört bei letzten Reifenwechsel war das Lager gefühlt noch in Ordnung ... scratch

Fazit, für solche Touren auf alt bewährtes zurückgreifen ... Es wird sich etwas finden :D
Auch andere Hersteller haben Motorräder ...
Radkonstruktionen welche nicht im Wasser laufen, nicht gereinigt werden dürfen, alle 5000 TS KM beim Reifenwechsel liebkost werden müssen sind nicht
- alltagstauglich
- entsprechend nicht der Kundenerwartungshaltung
- und entsprechen auch nicht dem Stand der Technik

Danke und lieben Gruß aus dem Ösi Land

PS: Eine große österreichische Blaulichtorganisation hat angeblich unter anderem auf Grund der Beratungsresistenz der BMW-Konstrukture zu Honda gewechselt.
Schau ma mal ....
Benutzeravatar
skipper
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.07.2012, 17:16
Motorrad: K1300GT

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon Vessi » 21.05.2015, 11:53

jetzt fang mal nicht sofort an zu heulen...
nur weil bei dir das radlager defekt ging,
ist das noch lange kein allgemeines problem....

bis zum verkauf meiner k12s mit 107000 waren noch immer die ersten radlager drin...
und die waren bis zum schluss topfit....

...und nu' kauf dir meinetwegen 'ne honda...
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 13820
Registriert: 05.03.2005, 22:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: 'nen lc.oolen Boxer

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon AndreGT » 21.05.2015, 12:03

skipper hat geschrieben:Der freundliche hat mir heute bestätigt, der Simmering läuft auf der Titanwelle ein auch ohne Wasser


Er meint wohl ,,ohne Fett ". neenee

skipper hat geschrieben:Er schwört bei letzten Reifenwechsel war das Lager gefühlt noch in Ordnung ...


Schwören können sie alle gut. winkG
Mag auch sein das es zu dem Zeitpunkt noch so war.
Allerdings hat er sicher nicht gesagt ob er die Simmeringe auch gefettet hat. neenee

skipper hat geschrieben:Fazit, für solche Touren auf alt bewährtes zurückgreifen ... Es wird sich etwas finden :D
Auch andere Hersteller haben Motorräder ...


Stimmt, allerdings haben auch die ihre Baustellen und kochen nur mit Wasser.
Was hilft ein perfekt zusammengeschraubtes Motorrad, wenn die Werkstatt nicht weiß was sie tut.
Ich habe nun mit meiner K schon einiges an Problemen gehabt und darf jedes Jahr mehrfach
außerplanmäßig die Werkstatt aufsuchen.
Auch mich ko..... es immer wieder an das die Maschine nicht einfach nur das macht für was
ich sich angeschafft und bezahlt habe.
Allerdings sind 2 von 3 Werkstattaufenthalten bisher auf das Unvermögen oder die Ignoranz der
Werkstatt selbst zurück zu führen.
Der Hersteller selbst hat bisher nicht gezickt und alles anstandslos und ohne Kosten für mich beheben
lassen.
Es ist halt immer eine Sache wie der Hersteller damit umgeht und da zeigt sich BMW doch im Verhältnis
zu anderen Marken recht kulant.
Das ist zwar keine Entschuldigung für zum Teil schlechte Materialauswahl, aber versuche mal bei einer
Kawayamazuki, nach Ablauf der Garantie, etwas auf Kulanz zu bekommen. cofus
Da werden selbst Dinge abgelehnt, für die es einige Zeit zuvor noch auf Grund offensichtlicher Mängel
eine Werkstattaktion gab. plemplem
Naja und mal im Ernst, an so ner BMW ist schon so einiges verbaut was es bei anderen Herstellern nicht
gegen Geld gibt.
Ob man es braucht will ich nicht bewerten.
Fakt ist aber, was nicht dran ist, kann nicht kaputt gehen.
Unter dem Gesichtspunkt betrachtet ist meine K16 genau so zuverlässig wie meine Japaner davor. winkG
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 1571
Registriert: 14.05.2012, 14:04
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Radlager vorne und sonstige Mangel ...

Beitragvon Hobbybiker » 22.05.2015, 09:10

Das stimmt aber nicht ganz. Der Unterschied ist wohl, das z.B. an einer Kawa einfach keine Defekte auftreten. Ein Kumpel fährt seit 60000 Km eine ZZR 1400 und die hat auch ABS und Traktionskontrolle.
Bis auf eine kostenlose Änderung der Drosselklappenstelldingsda hatte der Zero Defekte und der knallt das Bike übel durch die Gegend. Was also bitte meint man mit Sachen die andere nicht haben ? Mechanische Koffer ? Ich weiß ja das man es hier nicht gerne liest/hört, aber bei BMW sind doch eine Menge Dinge im Argen. Das reicht von unzähligen elektro Sachen bis mechanischen Rappeldingen ( zu lang das alles zu Listen) Also ich kann gut nachvollziehen das der Kollege zickig ist, wenn er schon mehrmals Zeit aufwenden musste um einige Werkstatttermine abzuarbeiten und ihm dann auch noch im Ausland ein Radlager kaputt geht. Da geht's auch nicht mehr um kostenlos oder nicht. Das ist und bleibt doch ärgerlich wenn man irgendwo im Nirgendwo steht, meist am WE und die Karre mal wieder versagt.

Irgendwelche Überraschungen gibt's immer. meine K (Km 4200) hatte schon bei Km 500 ein übles Scharren und ich müßte wieder meiner Natur mit BMW rumdiskutieren. Jetzt hängt der Infoschalter links oft, das Scharren kommt auch wieder, wenn auch nicht so stark, bei 5000U/min bei geschlossenem Gas denkt man das Motorrad löst sich in seine Einzelteile auf, der Lüfter springt bei 5° aufwärts an jeder Ampel an ( super nervig ! ) und neuerdings rupft bei warmen Zustand die Kupplung und das Fahrwerk ist peinlich weil es selbst bei solo-comfort zu hart aggiert. Das alles steht im krassen Wiederspruch zum Hochglanzimage und dem Prospekt. Da bringt es ja nicht sich selber vorzugaukeln das es nicht so ist oder es Einzelfälle seien.

Gleich geht's los gen Sauerland und ich bin ja mal wieder gespannt ob das gutgeht und nichts verreckt. scratch Es ist echt ein schicke Motorrad.... wenn es so dasteht, aber eine Diva die viel Pflege braucht und auf die man sich nicht verlassen kann. scratch
Grüße aus der kurvigen Eifel
Hobbybiker
 
Beiträge: 749
Registriert: 04.12.2005, 19:32
Wohnort: Bell

Nächste

Zurück zu K1300GT - K 1300 GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste