Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Die K1600B - K1600GT + K1600GTL im allgemeinen.
Alle Infos rund um die 6 Zylinder Tourer von BMW.

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon OSM62 » 01.02.2017, 19:11

Nur so zu Info, auch eine K 1600 GT hat soviel Schräglagenfreiheit, das wenn sie wenn
man Sie im Bereich des Fussrastenschleifens bewegt den Reifen hinten bis zur Kante
beansprucht. Hinten ist also komplett benutzt.
Hier beim BMW-Motorrad-Test-Camp wird auch auf der Landtstrasse
in der ganz flotten Gruppe von Tourguides mit einer K 1600 GT geguidet.
Sieht immer gut aus, vorne eine GT vorweg, und dann die S 1000 RR etc. hinterher.
Und das klappt auch bei langsamen 1. Gang Kehren.
Und 200 km/h mit Rasten auf der Straße hatte ich letztens auch erst das 1. mal.
Dafür muss alles stimmen: Wetter, Temperatur und Streckenkenntnis. Das macht
man dann nicht wenn man so eine Strasse nur wenige male gefahren ist.
Michael (Webmaster), BMW K 1600 GT , Lupinblau metallic / Blackstorm metallic
http://www.K1200S.de , http://www.F800S.de , http://www.G650X.de , http://www.S1000RR.de , http://www.BMW-K1600GT.de , http://www.BMW-Maxi-Scooter.de
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 13065
Registriert: 29.07.2004, 15:18
Wohnort: Bitzen
Postleitzahl: 57539
Land: Deutschland
Motorrad: K 1600 GT

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Werbung

Werbung
 

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon andyb » 27.05.2017, 18:46

Hubraum hat geschrieben:
Maxell63 hat geschrieben:Es sollte doch eigentlich allgemein bekannt sein, dass eine K1600 für einen Tourer zwar eine recht gute Schräglagenfreiheit hat, aber es im Vergleich zu sportlicheren Motorrädern wirklich sehr früh schleift. Wenn da bei 200 Km/h die Rasten schleifen ist das weder gefährlich noch übermässig schnell. Da fährt einfach ein erfahrenerer, guter Motorradfahrer.

Wer das als Gefährlich oder als "übermässig gerast" bezeichnet, kann einfach nicht gut fahren, weil er denkt das wäre schon nahe am Limit.

Da kann ich nur mal ein angesprochenes Training empfehlen, damit man mal sieht, was wirklich geht.


So ist es winkG obwohl 200.... scratch


Zu deinem Bild bleibt mir noch zu kommentieren:
Wenn man noch Motorschutzbügel, Zusatzscheinwerfer und nen Akra dran hat schleifen die auch noch. Das alles bildet mit Krümmer und Bremshebel eine Linie. Hab ich heute auf Sardinien festgestellt [emoji16]
Aber ich glaub der Scheinwerfer macht das nicht oft mit. Und anscheinend verträgt die Fuhre das bei optimalen Bedingungen.
Life is to short to have no fun ;-)
andyb
 
Beiträge: 63
Registriert: 29.07.2014, 12:34
Postleitzahl: 72654
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT MJ:2015

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon Aldemaran » 09.08.2017, 18:57

Nach eigener Erfahrung kann ich nur vor Neigungen mit Fußrastenaufsetzer bei gleichzeitig montierten original BMW Motorschutzbügeln warnen. Die sind so weit unten montiert, das sie selbst bei in erster Stufe angehobenem Fahrwerk (so war's bei mir) unmittelbar nach Aufsetzen der Fußrasten auch aufsetzen. Alles über "leichtes Schleifen" hinaus, hebelt die Maschine dann aus und die Schräglage erreicht die Horizontale winkG .
Grüße aus dem Süden, da Schorsch.

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
Benutzeravatar
Aldemaran
 
Beiträge: 19
Registriert: 03.03.2013, 02:01
Wohnort: Furth bei Landshut
Postleitzahl: 84095
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GTL

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon Horst_S » 10.08.2017, 07:55

Das kann ich SO nicht unterschreiben.
Laut Messung (und BMW) setzen bei der GT bei 45° Schräglage die Rasten auf. (Bei eingeschrauben Angstnippeln.)
Schraubt man diese heraus, erhöht sich die Schräglagenfreiheit um ca. 2°.
Da setzt aber noch kein Sturzbügel auf.
Selbst bei vorgespannter Feder auf 2 Personen setzen dann die Zusatzscheinwerfer auf aber noch NICHT die Sturzbügel.
(GT-2017)

Wobei es bei dem richtigen Fahrstiel keine Angst vorm aufsetzen braucht.
Aufsetzen tut die GT (Die GTL wohl viel früher) nur beim drücken der Maschine in die Kurve. Wer nur den Oberkörper leicht in die Kurve legt (Also eher ein angedeutetes Hanging off) hat die nötigen Schräglagenreserven ohne kratzen der Fussrasten

Gruß
Horst
Horst_S
 
Beiträge: 447
Registriert: 14.06.2015, 08:25
Wohnort: Grevenbroich
Postleitzahl: 42327
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT-2017

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon OSM62 » 10.08.2017, 10:11

Horst_S hat geschrieben:Das kann ich SO nicht unterschreiben.
Laut Messung (und BMW) setzen bei der GT bei 45° Schräglage die Rasten auf. (Bei eingeschrauben Angstnippeln.)
Schraubt man diese heraus, erhöht sich die Schräglagenfreiheit um ca. 2°.
Da setzt aber noch kein Sturzbügel auf.
Selbst bei vorgespannter Feder auf 2 Personen setzen dann die Zusatzscheinwerfer auf aber noch NICHT die Sturzbügel.
(GT-2017)

Gestern noch mit einem neuen Reifen (Roadtec 01) vorne getestet.
Kann ich für die 2017er K 1600 GT nur so bestätigen.
Michael (Webmaster), BMW K 1600 GT , Lupinblau metallic / Blackstorm metallic
http://www.K1200S.de , http://www.F800S.de , http://www.G650X.de , http://www.S1000RR.de , http://www.BMW-K1600GT.de , http://www.BMW-Maxi-Scooter.de
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 13065
Registriert: 29.07.2004, 15:18
Wohnort: Bitzen
Postleitzahl: 57539
Land: Deutschland
Motorrad: K 1600 GT

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon topolino_rosso » 10.08.2017, 12:01

Noch 1 kleiner Beitrag aus der Schweiz zu diesem grossen Thema:

200 km/h fährt unsereiner ja sowieso nie, dazu ist unsere helvetische Optik zu wenig weiträumig :mrgreen: Aber wo es enger wird, können wir auch ein Stück weit mithalten.

Als meine seinerzeitige K1200RS mal in der Wartung war, hatte man mir als Garagenmoped eine K1600GT unter den Hintern geschoben. Die musste ich natürlich über meine kleine Haus-Passstrasse scheuchen (wie jedes andere Garagenmoped auch). Und erlebte gleich das sensationelle Fahrwerk: ich kratzte mit dem eben übernommenen Riesenbomber links und rechts durch Ecken, wo ich mit allen anderen Motorrädern bis dann kaum so tief gelegen hatte. Natürlich ist ihr Motor einmalig, aber das Fahrwerk hält voll mit! Als dann die K1200RS einen grösseren Wartungsstau meldete, war der Eintausch gegen eine K1600GT besiegelt.

Andernorts bin ich aber nur ausnahmsweise so zügig unterwegs, da sind die Schuhsohlen mein Grenzwert und das Signal, dass noch immer einige cm Reserve da sind. Für überraschend auftretende Sandhaufen, sich zuziehende Kurven, herumlungernde Kühe und was man so alles antrifft.

"Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter" gibt es in meinen Augen nicht, denn Motorradfahren ist immer und jederzeit lebensgefährlich. Je kleiner deine Reserve ist, desto eher gerätst du mal in eine Situation, wo eben keine Reserve mehr ist. Insbesondere auch die von Kai-Uwe erläuterte mentale Reserve! Darum kann es lebensrettend sein, gelegentlich bis auf die Rasten abzuwinkeln. Ob in einem Kurs oder auf der Hausstrecke, ist vielleicht weniger entscheidend. Aber zur Fahrzeugbeherrschung gehört dazu, gerade auch in Stresssituationen intuitiv zu wissen, wie weit weg die Grenzen der Maschine sind. Übrigens kann man auch auf nasser Strasse kratzen, aber das habe ich wirklich nur 1x in einem Kurs gemacht.

Mein letztes Garagenmoped war eine Indian Scout. Mit der habe ich auch in jeder Ecke gekratzt. Aber nicht weil ich so furchtlos gewesen wäre, sondern weil bei der die Rasten schon aufsetzen, wenn sie nur eine Kurve kommen sieht
arbroller

Grüsse
Hans
Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT / BMW K1600GT
Bild Bild Bild
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 138
Registriert: 29.08.2014, 11:11
Postleitzahl: 8909
Land: Schweiz
Motorrad: K1600GT

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Werbung


Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon Horst_S » 10.08.2017, 15:16

topolino_rosso hat geschrieben:.........Darum kann es lebensrettend sein, gelegentlich bis auf die Rasten abzuwinkeln. Ob in einem Kurs oder auf der Hausstrecke, ist vielleicht weniger entscheidend. Aber zur Fahrzeugbeherrschung gehört dazu, gerade auch in Stresssituationen intuitiv zu wissen, wie weit weg die Grenzen der Maschine sind. Übrigens kann man auch auf nasser Strasse kratzen, aber das habe ich wirklich nur 1x in einem Kurs gemacht.
Hans


ThumbUP
Mein Reden....seit Jahrzehnten.
Ein Kurventraining hilft hier ungemein. (Auch wenn es nicht mit dem Schräglagenmotorrad vom Hasen ist)

Gruß
Horst
Horst_S
 
Beiträge: 447
Registriert: 14.06.2015, 08:25
Wohnort: Grevenbroich
Postleitzahl: 42327
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GT-2017

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon topolino_rosso » 11.08.2017, 09:18

Panomatic hat geschrieben:Ich hab die Rasten noch nie am Boden gehabt.
Bin ich jetzt ein Kurvenschleicher?
Und das seit 36 unfallfreien Jahren.

LG Andreas

P.S. ab und zu mach ich einen Kreidestrich über die Laufbahnen. Bei meiner Schräglage bleibt immer noch ein Zentimeter Sicherheit übrig.

beten Das ist schon letztes Jahr am Schweizer Treffen und wieder diesen Juli in den Dolomiten von einigen Teilnehmern bemerkt und kritisiert worden
beten

Lieber Andreas, vielleicht solltest du mal ein Spezialtraining mit mir machen? Ich bin zwar kein Hang-Off-Profi, aber gewöhnliches Kratzen bringe ich gelegentlich hin. Was hast du dieses Wochenende vor? Es könnte sein, dass es mich z.B. in die Vogesen verschlägt. Oder doch lieber rasch nach Chiavenna hinunter?

Mit liebem Gruss
Hans
Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT / BMW K1600GT
Bild Bild Bild
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 138
Registriert: 29.08.2014, 11:11
Postleitzahl: 8909
Land: Schweiz
Motorrad: K1600GT

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon Hubraum » 11.08.2017, 14:41

Aldemaran hat geschrieben:Nach eigener Erfahrung kann ich nur vor Neigungen mit Fußrastenaufsetzer bei gleichzeitig montierten original BMW Motorschutzbügeln warnen. Die sind so weit unten montiert, das sie selbst bei in erster Stufe angehobenem Fahrwerk (so war's bei mir) unmittelbar nach Aufsetzen der Fußrasten auch aufsetzen. Alles über "leichtes Schleifen" hinaus, hebelt die Maschine dann aus und die Schräglage erreicht die Horizontale winkG .


Kann ich so auch nicht unterschreiben, bin trotz starker Schräglagen mit meiner GTL noch nie ausgehebelt worden, und meine Fußrasten habe ich schon 2 mal ausgetauscht da diese immer schmäler wurden, aber von Aushebeln durch die originalen Motorschutzbügeln kann ich nichts berichten. Bei mir ist allerdings der Schalt und der Bremshebel, sowie der Hauptständer schon ziemlich angeschliffen .......
Biker essen keinen Honig, sie kauen Bienen!
Gruß Roland
Benutzeravatar
Hubraum
 
Beiträge: 194
Registriert: 07.11.2014, 17:11
Postleitzahl: 6272
Land: Oesterreich
Motorrad: K1600 GTL

Re: Ohne Gefahr bis auf die Rasten runter?

Beitragvon Aldemaran » 02.09.2017, 18:39

Ein wesentlicher Aspekt ist sicherlich die Fahrwerkseinstellung...
Grüße aus dem Süden, da Schorsch.

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." (Henry Ford)
Benutzeravatar
Aldemaran
 
Beiträge: 19
Registriert: 03.03.2013, 02:01
Wohnort: Furth bei Landshut
Postleitzahl: 84095
Land: Deutschland
Motorrad: K1600GTL

Vorherige

Zurück zu K 1600 GT - K 1600 GTL - K 1600 B

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste