Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Alles rund um die Technik der K1600B - K1600GT - K1600GTL - K 1600 Grand America .

Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon fame » 09.10.2019, 12:41

Moin Gemeinde,

hab mal ne Frage an die Li-Ion-Batterie Besitzer.
Kann man über die Bordsteckdose auch die Li-Ion-Batterie laden?
Wenn ja, welches Ladeprogramm sollte ich dann einstellen, Can-Bus oder Li-Ion?
Ich könnte natürlich direkt an die Batterie gehen und den Li-Ion Modus nehmen. Die Bordsteckdose finde ich aber einfacher.

Gruss aus dem Norden
Stramm behauptet ist halb bewiesen :D
fame
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.2019, 10:20
Wohnort: Heide Schleswig-Holstein
Motorrad: BMWK 1600 GT 2018

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon Horst_S » 09.10.2019, 13:30

Can Bus hat mit Lithium Ionen grade garnix zu tun.
Die Bordsteckdose stellt dir 500mA an Strom zur Verfügung. Mehr kriegste net raus. Wenn DU mehr saugen möchtest, schaltet die ZFA den Stromkreis ab.
Also: USB Adapter dran und los.....

Gruß
Horst
Horst_S
 
Beiträge: 949
Registriert: 14.06.2015, 08:25
Wohnort: Grevenbroich
Motorrad: K1600GT-2017

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon Vessi » 09.10.2019, 13:37

wieso saugen...und wieso nur 500ma?

via Tapa
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 13957
Registriert: 05.03.2005, 23:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: 'nen lc.oolen Boxer

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon topolino_rosso » 09.10.2019, 13:54

fame hat geschrieben:Moin Gemeinde,

hab mal ne Frage an die Li-Ion-Batterie Besitzer.
Kann man über die Bordsteckdose auch die Li-Ion-Batterie laden?
Wenn ja, welches Ladeprogramm sollte ich dann einstellen, Can-Bus oder Li-Ion?
Ich könnte natürlich direkt an die Batterie gehen und den Li-Ion Modus nehmen. Die Bordsteckdose finde ich aber einfacher.

Gruss aus dem Norden


Wieso laden? Ich drehe 1x im Monat eine kleine Hausrunde, das wars. Würde ich die Maschine längere Zeit stehen lassen, würde ich die Batterie abklemmen. Sie entlädt sich ja nicht von selbst.
Beste Grüsse aus dem Säuliamt
Hans

Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT 2011 / BMW K1600GT 2015
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 477
Registriert: 29.08.2014, 11:11
Motorrad: K1600GT

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon fame » 09.10.2019, 14:10

[quote="Horst_S"]Can Bus hat mit Lithium Ionen grade garnix zu tun.

Richtig, deswegen meine Frage. Kann man eine Lithium Ionen Batterie über die Bordsteckdose laden, wenn man ein Motorrad mit Can-Bus hat????
Bei meinem Ladegerät kann ich entweder Modus Li-Ion oder Modus Can-Bus wählen.

Gruss aus dem Norden
Stramm behauptet ist halb bewiesen :D
fame
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.2019, 10:20
Wohnort: Heide Schleswig-Holstein
Motorrad: BMWK 1600 GT 2018

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon BMW-Frank » 09.10.2019, 15:06

Hallo Fame,

beim CAN Bus Modus wird vom Ladegerät die Strombegrenzung und Verluste der Halbleiter in der ZFE in der Ladekurve mit berücksichtigt.
Beim Lithium Modus wohl eher nicht. Der ganze Hype um die Bordsteckdose und dem sog. CAN Ladegerät sind simpel gesagt nur irgendwelche Mosfet Transistoren die in der Leitung der Bordsteckdose liegen und dessen Verluste mit einkalkuliert werden müssen beim Ladevorgang. Auch bei der Erhaltungsladung muss diese Abschaltung und Halbleitergeschichte mit berücksichtigt werden.
Von daher würde ich die Lithium direkt anklemmen und das Lithium Programm im Ladegerät verwenden.
Viele Grüße,
Frank
Benutzeravatar
BMW-Frank
 
Beiträge: 225
Registriert: 22.11.2017, 09:45
Motorrad: K1200R Sport

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon AndreGT » 09.10.2019, 15:12

Erst mal hat topolino-rosso völlig recht, wenn alles i.O. ist braucht der LiFePo4
überhaupt nicht nachgeladen werden.
Wenn du wenigstens 500Km im Jahr fährst, reicht das bei den Teilen völlig aus.

Sollte aber mal eine Ladung notwendig sein, kannst du das mit einem CAN-Bus
geeigneten Ladegerät problemlos über die Bordsteckdose erledigen.
Ich hatte mir damals das JMP 4000 Can Bus zugelegt.
Hier mal ein Link als Beispiel.
https://www.rakuten.de/produkt/jmp-skan-10-batterie-ladegeraet-1a-6v-12v-fuer-motorrad-quad-atv-2236612025?cid=adwords&sclid=a_google_de_pla_empty_broad_379-526-3455_2236612025_c&gclid=Cj0KCQjwivbsBRDsARIsADyISJ9wJ-oTSxUz2asH46pbJFHRKhpu4dPcA3DhXQ02Gft3lT-ZUK6B3YsaAtDKEALw_wcB
Zwischenzeitlich sieht das Teil aber anders aus.

Aktuell lade ich mit diesem kleinen Spielzeug sogar die beiden Aufbau 100Ah LiFePo4 unseres Vans.
Dauert zwar etwas weil es nur 4A bringt, klappt aber einwandfrei. ThumbUP
Bild

Die Frage wäre nun bei dir, was du nun für ein Ladegerät hast.
Grundsätzlich bin ich aber soweit, das ich mir ziemlich sicher bin das man kein spezielles
Ladegerät für LiFePo4 Akkus braucht.
Deine Lichtmaschine lädt das Teil auch, ohne Unterschiede zu machen ob da jetzt ein alter
Blei Akku, ein AGM oder ein LiFePo4 dran hängt.
Die Feinarbeit macht die Elektronik die sich in jedem aktuellem KFZ-LiFePo4 befindet.
Da musst du lediglich aufpassen das du nicht mit speziellen Ladekennlinien arbeitest, die
dazu genutzt werden halb tote Akkus wieder zu beleben.
Desulfatierung wäre da das Stichwort was die LiFePo4 killt.
So lange dein Ladegerät mit max. 14,4V lädt, ist alles i.O.
Aber wie eingangs gesagt, eigentlich muss ein LiFePo4 im Motorrad nicht geladen werden. winkG
Beste Grüße aus dem Harz
André


Bild Bild Bild
Benutzeravatar
AndreGT
 
Beiträge: 1878
Registriert: 14.05.2012, 15:04
Motorrad: K1600GT 04/2018

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon Horst_S » 09.10.2019, 15:58

Vessi hat geschrieben:wieso saugen...und wieso nur 500ma?

via Tapa


Sorry,

mein Fehler. Wer lesen kann ist klar im Vorteil :shock:
Der Rest wurde ja schon geschrieben

Horst
Horst_S
 
Beiträge: 949
Registriert: 14.06.2015, 08:25
Wohnort: Grevenbroich
Motorrad: K1600GT-2017

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon BMW-Frank » 10.10.2019, 09:09

AndreGT hat geschrieben:Erst mal hat topolino-rosso völlig recht, wenn alles i.O. ist braucht der LiFePo4
überhaupt nicht nachgeladen werden.
Wenn du wenigstens 500Km im Jahr fährst, reicht das bei den Teilen völlig aus.

Sollte aber mal eine Ladung notwendig sein, kannst du das mit einem CAN-Bus
geeigneten Ladegerät problemlos über die Bordsteckdose erledigen.
Ich hatte mir damals das JMP 4000 Can Bus zugelegt.
Hier mal ein Link als Beispiel.
https://www.rakuten.de/produkt/jmp-skan-10-batterie-ladegeraet-1a-6v-12v-fuer-motorrad-quad-atv-2236612025?cid=adwords&sclid=a_google_de_pla_empty_broad_379-526-3455_2236612025_c&gclid=Cj0KCQjwivbsBRDsARIsADyISJ9wJ-oTSxUz2asH46pbJFHRKhpu4dPcA3DhXQ02Gft3lT-ZUK6B3YsaAtDKEALw_wcB
Zwischenzeitlich sieht das Teil aber anders aus.

Aktuell lade ich mit diesem kleinen Spielzeug sogar die beiden Aufbau 100Ah LiFePo4 unseres Vans.
Dauert zwar etwas weil es nur 4A bringt, klappt aber einwandfrei. ThumbUP
Bild

Die Frage wäre nun bei dir, was du nun für ein Ladegerät hast.
Grundsätzlich bin ich aber soweit, das ich mir ziemlich sicher bin das man kein spezielles
Ladegerät für LiFePo4 Akkus braucht.
Deine Lichtmaschine lädt das Teil auch, ohne Unterschiede zu machen ob da jetzt ein alter
Blei Akku, ein AGM oder ein LiFePo4 dran hängt.
Die Feinarbeit macht die Elektronik die sich in jedem aktuellem KFZ-LiFePo4 befindet.
Da musst du lediglich aufpassen das du nicht mit speziellen Ladekennlinien arbeitest, die
dazu genutzt werden halb tote Akkus wieder zu beleben.
Desulfatierung wäre da das Stichwort was die LiFePo4 killt.
So lange dein Ladegerät mit max. 14,4V lädt, ist alles i.O.
Aber wie eingangs gesagt, eigentlich muss ein LiFePo4 im Motorrad nicht geladen werden. winkG



Eben genau deshalb kannst du nicht im CAN Modus über die Bordsteckdose einen Lithium Akku vernünftig laden. Die AGM Batterien sind auf 14,8V Ladeschlussspannung ausgelegt und die LIthium (FEPO) auf 14,6 V.
Ab 14,4 V Ladespannung oder sogar etwas früher benötigt man einen Balancer, der hoffentlich in der Batterie verbaut wurde. Deshalb verfügen moderne Ladegeräte über einen LiFePo4 Modus. Wenn du im CAN Modus dran gehst kommen die 14,8V Ladeschluss plus die notwendigen 0,xx.. V um die Verluste der Mosfets zu brücken.
Viele Grüße,
Frank
Benutzeravatar
BMW-Frank
 
Beiträge: 225
Registriert: 22.11.2017, 09:45
Motorrad: K1200R Sport

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon fame » 10.10.2019, 09:28

Erst mal vielen Dank für die ganzen Info´s.
Ich bin noch am überlegen, ob ich mir beim nächsten Wechsel eine Li-Ion anschaffen soll. Bei meinen letzten Motorrädern habe ich über Winter alle 4-6 Wochen mal das Ladegerät angeschlossen. Trotzdem musste ich mir alle 2 Jahre eine neue Batterie kaufen.
Ich kann das aber nicht richtig glauben, dass man eine Li-Ion Batterie nicht laden muss.
Ich kann also das Moped Ende Oktober in die Garage stellen und Anfang April wieder rausholen und dann starten, ohne dazwischen die Li-Ion Batterie geladen zu haben?
Wenn die dann noch 4 Jahre hält , ist das ja ein Traum.
Mein Ladegerät ist ein ProCharger 4000

Gruss aus dem Norden
Stramm behauptet ist halb bewiesen :D
fame
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.2019, 10:20
Wohnort: Heide Schleswig-Holstein
Motorrad: BMWK 1600 GT 2018

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon topolino_rosso » 10.10.2019, 09:48

fame hat geschrieben:
Ich kann das aber nicht richtig glauben, dass man eine Li-Ion Batterie nicht laden muss.
Ich kann also das Moped Ende Oktober in die Garage stellen und Anfang April wieder rausholen und dann starten, ohne dazwischen die Li-Ion Batterie geladen zu haben?


Ja, wenn die DWA aus ist und auch schonst nichts Strom zieht. Der Bleiakku verliert laufend Ladung, auch wenn er ganz allein im geheizten Keller steht. Der Lithium-Akku eben nicht, ob du das nun glaubst oder nicht.

Ich würde die Batterie für ein halbes Jahr abhängen. Allerdings: wenn ich nach 1 Monat problemlos starten kann, zieht offenbar nichts Strom, sonst wäre die Batterie schon nach 1 Monat leer.

fame hat geschrieben:Bei meinen letzten Motorrädern habe ich über Winter alle 4-6 Wochen mal das Ladegerät angeschlossen. Trotzdem musste ich mir alle 2 Jahre eine neue Batterie kaufen.


Ich auch. Seit Lithium drin ist, habe ich die Batterie nie mehr geladen.
Beste Grüsse aus dem Säuliamt
Hans

Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT 2011 / BMW K1600GT 2015
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 477
Registriert: 29.08.2014, 11:11
Motorrad: K1600GT

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon Vessi » 10.10.2019, 10:08

die dwa schaltet sich m.w. nach 7 tagen aus...
dürfte dann keine rolle spielen

via Tapa
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 13957
Registriert: 05.03.2005, 23:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: 'nen lc.oolen Boxer

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon fame » 10.10.2019, 10:34

Moin Topolino,

welche Batterie hast du denn drin und wie lange hast du die schon?

Gruss aus dem Norden
Stramm behauptet ist halb bewiesen :D
fame
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.10.2019, 10:20
Wohnort: Heide Schleswig-Holstein
Motorrad: BMWK 1600 GT 2018

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon topolino_rosso » 10.10.2019, 10:56

fame hat geschrieben:Moin Topolino,

welche Batterie hast du denn drin und wie lange hast du die schon?

Gruss aus dem Norden


HJ51913-FP JMT, seit Februar 2017. 7,2 Ah, 1,645 kg - die K16 ist auch so noch schwer genug smoke Kostet durchaus mehr als Blei, aber Qualität hatte schon immer ihren Preis. Offen gestanden schon die 2., weil die 1. mal tiefentladen war. Der Kollege, dem ich sie geschenkt hatte, hatte sie aber wieder zum Leben erweckt.
Beste Grüsse aus dem Säuliamt
Hans

Sachs Pony / Lambretta 125 / BMW R27 / Yamaha AS2 125 / Vespa Rally 175 / Yamaha XS 850 / BMW K75S / BMW K1200RS + BMW R100S / BMW K1600GT 2011 / BMW K1600GT 2015
Benutzeravatar
topolino_rosso
 
Beiträge: 477
Registriert: 29.08.2014, 11:11
Motorrad: K1600GT

Re: Li-Ion-Batterie über Bordsteckdose laden

Beitragvon stma » 10.10.2019, 12:15

fame hat geschrieben:Erst mal vielen Dank für die ganzen Info´s.
Ich bin noch am überlegen, ob ich mir beim nächsten Wechsel eine Li-Ion anschaffen soll. Bei meinen letzten Motorrädern habe ich über Winter alle 4-6 Wochen mal das Ladegerät angeschlossen. Trotzdem musste ich mir alle 2 Jahre eine neue Batterie kaufen.
Ich kann das aber nicht richtig glauben, dass man eine Li-Ion Batterie nicht laden muss.
Ich kann also das Moped Ende Oktober in die Garage stellen und Anfang April wieder rausholen und dann starten, ohne dazwischen die Li-Ion Batterie geladen zu haben?
Wenn die dann noch 4 Jahre hält , ist das ja ein Traum.
Mein Ladegerät ist ein ProCharger 4000

Gruss aus dem Norden


Kann ich nicht bestätigen. Bei meiner K13s habe ich ab dem dritten Winter erst angefangen diese auch zwischen durch mal zu laden und sie hat 8Jahre gehalten. Habe sie dann nur als reine Vorsichtsmaßnahme ausgetauscht.
stma
 
Beiträge: 1076
Registriert: 19.04.2010, 12:29
Motorrad: K1300S

Nächste

Zurück zu K 1600 GT - K 1600 GTL - K 1600 B - K 1600 Grand America - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste