K1300S 30tkm Ventile

Die Technik im Besonderen.

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon BMW-Eifel » 04.03.2018, 01:29

Du hast Recht, da stimmt einiges nicht.
Ein Einlassventil gibt generell keine Wärme ab, da es durch die Umstroemumg durch Frischgas immer kühler ist als die umgebenen Bauteile.
Ein zu großes Ventilspiel schadet der Motorleistung , ernste Schäden sind weniger zu befürchten
BMW-Eifel
 
Beiträge: 334
Registriert: 13.02.2010, 18:29
Motorrad: K 1200 GT

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon cede » 04.03.2018, 18:20

BMW-Eifel hat geschrieben:Du hast Recht, da stimmt einiges nicht.
Ein Einlassventil gibt generell keine Wärme ab, da es durch die Umstroemumg durch Frischgas immer kühler ist als die umgebenen Bauteile.
Ein zu großes Ventilspiel schadet der Motorleistung , ernste Schäden sind weniger zu befürchten


Vielen Dank für diesen informativen Beitrag! scratch
Vorschlag:
Du stellst Deine Einlaßventile mal mit Spiel Null ein und dann werden wir sehen, ob sie die von der Verbrennung aufgenommene Wärme an den Sitzring im Zylinderkopf abgeben - oder früher oder später durch Überhitzung am Tellerrand ausbrechen.

Echt seltsam, daß auch Einlaßventile mit Spiel arbeiten müssen... winkG

Gruß Christoph
Carpe diem, denn tempus fugit !
http://cede51.de
Jawa California 250 + Yamaha 350 R5 + Honda CB 450 disc + BMW R75/5 + BMW R90/6 + BMW R100/s + Yamaha XS 1100 + BMW K100 RS + Suzuki Hayabusa + Suzuki GSX 1400 + Suzuki Hayabusa + Yamaha FJR 1300 + Kawasaki 1400 GTR + BMW K 1600 GT = 800 000 km+ ...
BMW=80/20 ( 80% über-, 20% unterirdisch )
Benutzeravatar
cede
 
Beiträge: 478
Registriert: 20.04.2011, 22:46
Wohnort: 71287 Weissach
Motorrad: BMW K 1600GT - 2011

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon BMW-Eifel » 04.03.2018, 20:20

Bitte die (meine) Beiträge komplett lesen, nicht nur fragmentiert.
Sonst wird daraus eine Emser Depeche
BMW-Eifel
 
Beiträge: 334
Registriert: 13.02.2010, 18:29
Motorrad: K 1200 GT

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Chucky1978 » 05.03.2018, 11:33

Grundsätzlich ist das einstellen der Ventile vermutlich bei 30.000 Km und vielleicht auch bei 60.000 Km bei einer BMW selten bis gar nicht nötig. Ausnahmen wird es aber immer geben oder geben können.

Aber mal in eine andere Richtung gedacht abseits der Buchstaben auf einem Blatt Papier was der Mechaniker so behaupte ich nur nebenbei mal abhaken wird.

Viele scheinen zu glauben, das Mechaniker "nur" Dienst nach Vorschrift machen. Also nur das tun, was auf einem schnöden Blatt Papier steht, und für alles drumherum blind sind. Das mag leider hin und wieder auch so sein.
Aber auf was hat der Mechaniker allein und nur bei dieser Arbeitsposition Einsicht, bei der er sonst keinerlei Beurteilung abgeben könnte?
Das sind unter anderem Ölpumpenantrieb der gerade so befriedigend bis ausreichend ausgelegt ist.
Das ist eine recht mager dimensionierte Steuerkette (früher waren die wesentlich "fetter").
Das sind diverse Zähne der Nockenwellen wie auch Kurbelwelle, Kettenspanner und nicht zuletzt die evtl. stark beanspruchten Laufschienen der Kette.
Und zufällig erkennt man vorläufig auch nur so schon im Vorfeld, ob z.B. das SLS-System übermäßig verkrustet ist.
Manches davon ist wichtiger als das andere.

Was ich damit sagen will. Auch wenn "nur" "Ventilspiel prüfen" angegeben ist, ist es unweigerlich so, das hier vielmehr in Augenschein genommen wird, als nur das "schnöde" Ventilspiel. Ob das wirklich nötig ist, es schon so früh in Augenschein zu nehmen, werden ja nach Betroffenen ie man fragt, sicherlich andere Meinungen herauskommen.

Das bedeutet also nicht, das der Mechaniker Probleme im Vorfeld unweigerlich erkennt. Aber viele gehen ab 35 oder 50 ja auch zur Krebsvorsorgeuntersuchung. Und obwohl da ebenfalls so sagt man salopp 70-80% Fehldiagnosen bei herauskommen, tun wir es trotzdem Jahr für Jahr.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1748
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon OSM62 » 05.03.2018, 11:43

Aus meiner Erfahrung über die Jahre mit einigen BMWs,
würde ich eher hin gehen und Geld sparen in dem ich bis zur
30000er Inspektion alle "Ölwechsel" selber mache und die
30000er dann in der Werkstatt machen lasse.
Neue Zündkerzen, der Kühler ist dann auch raus und kann
dann mal richtig gereinigt werden, und natürlich die Ventilspielkontrolle.
Da haben die sich von BMW einmal ein wenig nach gedacht.

Habe mal bei einem Auto bei 17000 km einen Zylinderkopf kaputt
gehabt wegen zu geringen Ventilspiel. :(
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 14316
Registriert: 29.07.2004, 15:18
Wohnort: Bitzen
Motorrad: R 1250 GS Adventure

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Meister Lampe » 05.04.2018, 20:17

Alle 30.000 km Ventile immer kontrollieren und Kerzen neu , vor allem wird dann dahinter mal gut durchgewischt und den Kühler mal 1 Tag einlegen und durchspülen , die Lamellen sind zu 30 % zu und bekommt sehr wenig Luft und der Kühler bekommt mal frisches Frostschutz und Wasser ... winkG


Bild


Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 10740
Registriert: 13.07.2008, 12:48
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: K1200S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Chucky1978 » 05.04.2018, 21:54

Solltest du mal dazu kommen deine Kiste sauber zu machen, sei mit dem Gas etwas vorsichtiger.

Bei der Menge an Dreck die da vorne drin ist (vermutlich deshalb auch der Zwang zu Lithium) :mrgreen:
wird die Kiste im Verhältnis gesehen vermutlich arg schnell vorne Hoch gehen wenn du wie gewohnt Gas gibst
winkG

Bei allen anderen kommen Abgase am Heck raus.. beim Uwe eine riesen Staubwolke sobald der Lüfter anspringt arbroller

Sorry musste gerade sein :-) Wäre froh wenn bei mir nie die Möglichkeit bestanden hätte innerhalb von 30.000 Km an diesen Stellen sauber zu machen
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1748
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon SL_70_AMG » 06.04.2018, 00:04

Ich habe jetzt meine 30k Inspektion gemacht, Ölwechsel Motor und Kardan... FERTIG...

Bei meiner CBR hatte ich in den 13 Jahren nie das Wasser gewechselt, nur Motoröl gewechselt.
Habe sie neu gekauft und war auch zur 1000er Inspektion in meiner Halle... :mrgreen:

Würde das nie anders machen, denn im NORMALFALL sollte kein GARANTIEFALL eintreten und dann kann man für das Gesparte auch
einiges richten. Nur mal so am Rande...

Bei 50-60k gibts Ventilkonrolle und Kerzen, je nach Lust und Laune.
Christian
SL_70_AMG
 
Beiträge: 123
Registriert: 09.06.2017, 21:38
Wohnort: Mannheim
Motorrad: K1300S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Frankiboy » 19.04.2018, 03:21

Ich werde die 30tkm Inspektion ebenfalls fast auf das Doppelte hinauszögern, schließlich stimmt laut Aussagen der Beitzer, die bereits das Ventilspiel kontrolliert bzw kontrollieren liesen, daß sich da kaum oder gar nichts verändert. Nur die Bremsflüssigkeit sollte ich nach 4 Jahren nun endlich mal tauschen lassen. Ich habe noch die mit dem BKV, daß wird immer sehr kostspielig, aber savety first.
Frankiboy
 
Beiträge: 1024
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon bmw-siggi » 19.04.2018, 05:09

clap
Also die Bremsflüssigkeit wird bei meiner alle zwei Jahre gewechselt.
bmw-siggi
 
Beiträge: 31
Registriert: 15.08.2010, 14:26
Wohnort: Schifferstadt
Motorrad: BMW K1300S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon SL_70_AMG » 20.04.2018, 13:57

Ist aber absolut übertrieben !!!

Alle 5 Jahre reicht vollkommen.

Um Fading zu bekommen, muss man denke ohne Motorbremse von 4000m ins Tal donnern und dauerhaft in der Bremse hängen.
So kritische Temperaturen bekommt man bei nem Moped nicht, wie bei einem 2to Auto.
Hatte sie bei meiner DoXX erst nach 10 Jahren gewechselt und hatte keine Probleme.
10 Jahre ist zu viel, aber 5 kann man ganz entspannt machen.
Christian
SL_70_AMG
 
Beiträge: 123
Registriert: 09.06.2017, 21:38
Wohnort: Mannheim
Motorrad: K1300S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Chucky1978 » 20.04.2018, 22:50

SL_70_AMG hat geschrieben:Ist aber absolut übertrieben !!!

Alle 5 Jahre reicht vollkommen.

Um Fading zu bekommen, muss man denke ohne Motorbremse von 4000m ins Tal donnern und dauerhaft in der Bremse hängen.
So kritische Temperaturen bekommt man bei nem Moped nicht, wie bei einem 2to Auto.
Hatte sie bei meiner DoXX erst nach 10 Jahren gewechselt und hatte keine Probleme.
10 Jahre ist zu viel, aber 5 kann man ganz entspannt machen.


Ja und Nein.
Man kann die Bremsflüssigkeit auch meiner Meinung nach etwas entspannter sehen, aber auch nicht zu locker.
Bremsflüssigkeit verschleißt auch abseits des Siedepunkts. Auch hier bin ich der Meinung, das ist vernachlässigbarer.

5 Jahre kann bei dir vielleicht hinkommen, aber es gibt Leute bei denen zieht die Flüssigkeit aus welchen Gründen auch immer mehr Wasser als vielleicht bei dir. Zudem, zwar vermischt sich das Wasser mit der Bremsflüssigkeit größtenteils, aber am ende verbleibt ein größerer Wasseranteil an der tiefsten Stelle des jeweiligen Systems. Das ist beim Steuerkreis das ABS-Steuergerät, und beim Radkreis die Bremszangen (BKV-Modell.. ansonsten halt nur Bremszangen). Also auch die Prüfung (was ich z.B. Jedes Jahr mache) um den Siedepunkt zu messen, ist am Ende keine 100%ige Aussage, aber eine wesentlich bessere als diese Baumarkt-Schätzeisen für DOT3.

Ich lasse mich auch gerne zu Aussagen mit solchen Zahlen hinreißen, aber genau genommen ist das falsch. Ja mein PKW hat noch 200 Grad Siedepunkt, und die Flüssigkeit ist schon 6 Jahre alt, aber ich gehe da auch nicht mit nem Hochdruckreiniger dran. Ohnehin das das Auto seid Jahren kein Wasser mehr gesehen. Aber Aussagen von Auszögern von Intervallen die direkt was mit der Sicherheit zu tun hat, muss man doch etwas vorsichtiger sein. Wenn man für sich allerdings festgestellt hat, das nach 2 Jahren die Flüssigkeit noch 1a ist, ja dann macht man es halt mal 3 Jahre statt 2 Jahre später usw,. Oder man prüft im Vorfeld entsprechend. Zapft z.B. etwas am Bremssattel ab, prüft das Zeug mit einem gescheiten Messgerät, und entscheidet dann.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1748
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon Frankiboy » 20.04.2018, 23:28

Also mir wurde mal von zwei BMW Vertragshändlern nahegelegt, daß ich die Bremsflüssigkeit unbedingt nach spätestens zwei Jahren erneuern lassen soll, da ansonsten der BKV Schaden nimmt. Ich halte von Wartung und Pflege wirklich viel, aber nach zwei Jahren kann die Bremsflüssigkeit noch nicht am Ende sein. Da sind jede Menge Reserven drin. Ich hatte vor vier Jahren nur für den Bremsflüssigkeitswechsel sage und schreibe 240€ bezahlt, daß ist schon sehr teuer, und so wird die Bremsflüssigkeitswechsel Intervalle eben verdoppelt, und das ohne Gewissensbisse.
Frankiboy
 
Beiträge: 1024
Registriert: 26.05.2009, 12:52
Wohnort: Tübingen
Motorrad: K1200S bj9/2006

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon JESJus74 » 04.04.2020, 23:34

Ich habe bei einem Besuch auf dem IOM vor zwei jahren in Manchester eine K1300S mit 14 tausend Meilen gekauft. Das Ding war sehr korrodiert von der Küstenluft, aber auch sehr günstig und anscheinend Technisch einwandfrei, ein perfektes Arbeitspferd also. Hab den vor paar Wochen aus dem Winterschlaf geholt und auf dem Heimweg hat nach 180km Fahrt ein Zylinder ausgesetzt. Diesmal war es nicht die Zündspule. Die Kerze vom dritten Zylinder war völlig weggeschmolzen, vom zweiten auch ziehmlich weit. Beim überprüfen des Ventilspiels kam heraus, dass Zylinder 1 und 4 im Toleranz waren, beim Zylinder 2 sowohl Einsaug, wie Auspuffventile reichlich unter der Toleranz, und beim Zylinder 3, der ausgesetzt hat, E und A alle unter weniger als der halben Toleranz. Kaum Zufall.
Wie gross der Schaden schlussendlich ist, ist noch offen. Totalschaden ist aber sogar wahrscheinlich, mal sehen.
Die Ventilsteuerungstechnik der K12S ist vom absolut feinsten, was es vor 20 Jahren in der Serienproduktion gab, Autos mitgezählt. Ich kann eine Regelmässige Ventilspielkontrolle nur empfehlen, bei hartem Fahrstil sogar viel öfter als von BMW empfohlen. Ist auch selber gemacht eine Schrauberei von nur einen langen Samstag-Nachmittag. Werde ab sofort an all meinen Mopeds das Ventilspiel alle 10-15tkm durchführen, also mindestens 1 mal pro Jahr. Im gleichen Zug dann Kerzen, Kühlflüssigkeit, Filter, Öl, Bremsflüssigkeit und Bremsbeläge gewechselt. Spare über 500€ an dem einen Tag und habe Seelenruhe. Bis jetzt habe ich das durch eine teure Wartung in der Fachwerkstatt zwei Mal pro Jahr gesucht. Die haben aber die 30tkm Wartung, vielleicht wegen dem Tripmeter in Meilen, anscheinend verpasst. Douh!
Das Video kann ich empfehlen, wem das mit der Bedeutung vom Ventilspiel nicht klar ist: https://www.youtube.com/watch?v=Vwz7HC0PKSk
Ist vom Substanz her sehr einleuchtend, hoffte ich hätte den vor einem Jahr gesehen :/
Dateianhänge
Tulpat pieni.png
Frühere Beziehungen mit Mopeds: Virago 535, Honda CB Sevenfifty, K1200S
Seit mehreren Jahren 15-25 tkm im Jahr, oft 1-3 Wochen beruflich schnell in Mittel-Europa unterwegs.
Meine immer alles zu wissen, aber nur bis ich die Tatsachen lerne. Dies ärgert meine Frau mehr als mich selber.

”The fundamental cause of the trouble is that in the modern world the stupid are cocksure while the intelligent are full of doubt.” – Bertrand Russel
Benutzeravatar
JESJus74
 
Beiträge: 3
Registriert: 01.09.2019, 11:19
Wohnort: Oberkirch im Schwarzwald
Motorrad: K1300S -09, SMR450RR

Re: K1300S 30tkm Ventile

Beitragvon JESJus74 » 15.04.2020, 17:16

Hallo

Ich will zu meinem vorigem Beitrag was hinzufügen, da ich ja jetzt viel weiser als vor paar Wochen bin ;-)
-Hätte natürlich den aktuellen Kilometerstand angeben sollen, 28tMi, also 45tKm.
-Hab inzwischen geklärt, dass die Ventilspiele bei 30tKm geprüft wurden und damals in Ordnung waren.
-Hab einen Kompressionstester besorgt und Zylinder 2 und 3 haben 0 Kompression. Deutet auf einen Ventilschaden in beiden Zylindern, kann natürlich auch was anderes sein. Ideen?

Das zu kleine Ventilspiel kann durchaus eher eine Folge als Ursache des Schadens sein. Mehr Indizien hierzu werde ich vielleicht bekommen, wenn ich als nächstes den Zylinderkopf abbaue. Hab heute das DVD Repair and Service Data BMW Motorrad (RSD) erhalten. Muss zuerst mal studieren wie das geht, weiss aber schon dass ich Spezialwerkzeug brauchen werde.

FRAGE: Hat jemand hier mal so eine grössere Reparatur durchgeführt und die Spezialwerkzeuge noch überflüssig rumliegen, also Stangen mit M12 x 1.25mm Feingewinde am anderen Ende und normalen M12 am anderen, Kurbelwellen-Arretierungsstecker etc.? Würde die allzugerne zu einem angemessenen Preis erwerben.

Allerlei Tipps und Ideen sind willkommen, sowie angebote zu Supersportlern in der Preisklasse 4-6 t€. 750-1000 Kubik CBR oder Gixer, RSV oder 999S, Jg. 2005-10, irgendsowas. Wollte mir sowieso diesen Frühling einen zulegen, jetzt muss ich halt. Die S1000RR sind mir leider noch zu teuer.

Hoffentlich passt dieser Beitrag hier, bin noch ein bisschen klumsig mit dem Umgang hier auf dem Forum.
Frühere Beziehungen mit Mopeds: Virago 535, Honda CB Sevenfifty, K1200S
Seit mehreren Jahren 15-25 tkm im Jahr, oft 1-3 Wochen beruflich schnell in Mittel-Europa unterwegs.
Meine immer alles zu wissen, aber nur bis ich die Tatsachen lerne. Dies ärgert meine Frau mehr als mich selber.

”The fundamental cause of the trouble is that in the modern world the stupid are cocksure while the intelligent are full of doubt.” – Bertrand Russel
Benutzeravatar
JESJus74
 
Beiträge: 3
Registriert: 01.09.2019, 11:19
Wohnort: Oberkirch im Schwarzwald
Motorrad: K1300S -09, SMR450RR

VorherigeNächste

Zurück zu K 1200 S - K 1300 S - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: binnichtda und 3 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum

My Topsites List