Bremsflüssigkeit wechseln

Das Forum für die technischen Fragen rund im die R-Modelle von BMW.

Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Fun-Rider » 01.02.2014, 12:25

Hallo Leute, möchte mich als neuer Mitstreiter erstmal vorstellen: männlich, 53 Jahre, handwerklich gehobenes Mittelmaß. R1200RT, Bj. 2005, graphitgrau.

Wer hat denn schon mal selber die Bremsflüssigkeit gewechselt? Ich habe die original Reparatur-CD und möchte auch möglichst nach dieser Anleitung vorgehen. Leider fehlt mir das Diagnosegerät. Ich weiß auch nicht, welches Entlüftungsgerät von BMW verwendet wird. Es scheint eines mit elektrischer Pumpe zu sein. (brauche ich das??). Des weiteren würde ich gern wissen, welches Gewinde die Einfüllstopfen am Druckmodulator haben, ich würde mir gern eine Einfüllvorrichtung selber basteln, die Originalflasche von BMW kostet 120,- Euro.
Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren.
R1200RT, Bj.2005, graphitgrau.
Benutzeravatar
Fun-Rider
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2014, 17:11
Wohnort: VEST Recklinghausen
Motorrad: R1200RT, Bj.2005

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon JustMe » 01.02.2014, 19:36

Hallo,

Dieses Thema hatten wir erst kürzlich im K1200S Bereich.

Musst mal suchen.

Long story short.

Der Aufwand "lohnt wohl nicht".
Aufgrund der Notwendigkeit eines Diagnosegeräts kann an das wohl nicht selbst durchführen.

Bugi hier aus dem Forum kann Dir da viel mehr Details nennen.

Gruss
JustMe
JustMe
 
Beiträge: 546
Registriert: 12.01.2014, 10:29
Motorrad: ein tolles

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Fun-Rider » 03.02.2014, 17:21

Der Aufwand lohnt allemale, sonst würd ich mich nicht im Forum versuchen schlau zu machen. Kosten bei BMW >> 250,-Euro. Für Dich, JustMe, vielleicht nicht der Rede wert. Hinzu kommt die Zeitabhängigkeit, ich kann in aller Ruhe selbst wechseln, wann immer ich Zeit habe.
Meine R1200RT hat Teilintegralbremse mit Druckmodulator, kannst'e mit K1200S nicht vergleichen.
Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der genau an so einem Moped Erfahrung hat, in Bezug auf Bremsflüssigkeit wechseln.
Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren.
R1200RT, Bj.2005, graphitgrau.
Benutzeravatar
Fun-Rider
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2014, 17:11
Wohnort: VEST Recklinghausen
Motorrad: R1200RT, Bj.2005

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Tourenfahrer » 03.02.2014, 17:37

Fun-Rider hat geschrieben:Der Aufwand lohnt allemale, sonst würd ich mich nicht im Forum versuchen schlau zu machen. Kosten bei BMW >> 250,-Euro. Für Dich, JustMe, vielleicht nicht der Rede wert. Hinzu kommt die Zeitabhängigkeit, ich kann in aller Ruhe selbst wechseln, wann immer ich Zeit habe.
Meine R1200RT hat Teilintegralbremse mit Druckmodulator, kannst'e mit K1200S nicht vergleichen.
Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der genau an so einem Moped Erfahrung hat, in Bezug auf Bremsflüssigkeit wechseln.



Hallo Fun Rider,


es lohnt sich auch in deinem Fall nicht denn ich sehe du hast so einen schönen spruch im Avatar

"Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren"

Das mag alles stimmen aber,du hast das so wie ich das richtig gelesen habe noch nie selber gemacht.
Gerade wenn das Motorrad einen Druckmodulator hat = Finger weg.
Hast du einen Tester/Drucktest usw.

Das Thema ist zu heikel und das hat mit trauen wie du schreibst nichts zu tun.

Meine persönliche Meinung

hier gibts es noch Infos

viewtopic.php?f=4&t=6600832&p=9476403&hilit=bremsfluessigkeit+wechseln#p9476403
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5163
Registriert: 03.05.2011, 12:32
Motorrad: .

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon JustMe » 03.02.2014, 18:39

Fun-Rider hat geschrieben:Der Aufwand lohnt allemale, sonst würd ich mich nicht im Forum versuchen schlau zu machen. Kosten bei BMW >> 250,-Euro. Für Dich, JustMe, vielleicht nicht der Rede wert. Hinzu kommt die Zeitabhängigkeit, ich kann in aller Ruhe selbst wechseln, wann immer ich Zeit habe.
Meine R1200RT hat Teilintegralbremse mit Druckmodulator, kannst'e mit K1200S nicht vergleichen.
Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der genau an so einem Moped Erfahrung hat, in Bezug auf Bremsflüssigkeit wechseln.

Ah, ich dachte die BKV Bremse wäre bei diesen Modellen gleich.
Wenn nicht, dann war das ein Missverständnis.

Gruß
JustMe
JustMe
 
Beiträge: 546
Registriert: 12.01.2014, 10:29
Motorrad: ein tolles

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Vessi » 03.02.2014, 18:42

Fun-Rider hat geschrieben:Meine R1200RT hat Teilintegralbremse mit Druckmodulator, kannst'e mit K1200S nicht vergleichen.


arbroller
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 14177
Registriert: 05.03.2005, 23:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: Boxer...what else...

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Donnergrollen » 04.02.2014, 00:01

Fun-Rider hat geschrieben:Der Aufwand lohnt allemale, sonst würd ich mich nicht im Forum versuchen schlau zu machen. Kosten bei BMW >> 250,-Euro. Für Dich, JustMe, vielleicht nicht der Rede wert. Hinzu kommt die Zeitabhängigkeit, ich kann in aller Ruhe selbst wechseln, wann immer ich Zeit habe.
Meine R1200RT hat Teilintegralbremse mit Druckmodulator, kannst'e mit K1200S nicht vergleichen.
Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand, der genau an so einem Moped Erfahrung hat, in Bezug auf Bremsflüssigkeit wechseln.


Was ist Dir dein Leben Wert :?:

Diese Bremse hatte die K1200S/R/GT bis Modelljahr 2006 auch ;-)
____________________
Gruss Harald
Benutzeravatar
Donnergrollen
 
Beiträge: 1399
Registriert: 08.02.2007, 09:40
Motorrad: K13S

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Fun-Rider » 06.02.2014, 18:25

Sorry Donnergrollen und Vessi, ich war im Glauben, dass die K1200S im Jahre 2006 noch gar nicht auf dem Markt war. Scheiß Allzheimer.

Aber die Bremsflüssigkeit werde ich trotzdem selbst wechseln, dass ich es noch nie gemacht habe ist erst einmal zweitrangig, irgenwann ist immer das Erstemal. Eine Prüfprotokoll über die Bremsdrücke kann ich mir danach sicherheitshalber beim freundlichen machen lassen.

Ich weiß auch, dass einige Leute die Aktion schon erfolgreich gemeistert haben.
Also bitte keine Tips mehr bezüglich Fachwerkstatt aufsuchen , sondern Schraubererfahrung preisgeben. ThumbUP
Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren.
R1200RT, Bj.2005, graphitgrau.
Benutzeravatar
Fun-Rider
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2014, 17:11
Wohnort: VEST Recklinghausen
Motorrad: R1200RT, Bj.2005

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon JustMe » 06.02.2014, 18:43

Hast Du den Link in Tourenfahrers Beitrag gelesen?

Bugi könnte Dir eventuell helfen!
JustMe
 
Beiträge: 546
Registriert: 12.01.2014, 10:29
Motorrad: ein tolles

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Flying Dutchman » 06.02.2014, 19:30

Ich hab es wieder machen lassen. Ist einfach sicherer und eine Versicherungsfrage.
Fahre nie schneller als Dein Schutzengel fliegt!

Gruss Rüdiger

Wir werden unrein geboren, denn vom ersten Augenblick an klebt die Schuld an uns wie das Blut aus Mutter´s Schoss!
Benutzeravatar
Flying Dutchman
 
Beiträge: 4645
Registriert: 12.08.2012, 18:30
Wohnort: Heemskerk
Motorrad: K 1200 S

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Schrauber » 06.02.2014, 21:39

hier und da wird der Wechel für eine GS gezeigt. Deren Bremse ist identisch mit der K1200 bis BJ 2006.
Gruß Dieter
Benutzeravatar
Schrauber
 
Beiträge: 567
Registriert: 08.08.2010, 09:26
Motorrad: K1300S

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Chucky1978 » 06.02.2014, 22:01

Soweit ich das gelesen habe, also ohne Gewähr, passt der Stopfen einer Ponal-Flasche auf den Schraubanschluss des ABS-Gerätes.
Ich habs allerdings noch nicht selbst getestet.. nach dem Kauf ging die Kiste in die Inspektion bei der ich leider nicht
dabei sein konnte wie ich es sonst immer mache bei neuen Fahrzeugen.

Mit Vakuum zu arbeiten habe ich mir sagen lassen ist bei dem System keine gute Idee. Also angeblich soll man die
regulären 15-30€ Bremsflüssigkeitswechselteile mit Pumpe nicht nutzen, da wohl irgendwo eine Bohrung sein soll für die
Erstbefüllung, die durch das Vakkuum Luft ins System einbringen könnte. Ich kann mir das jetzt mal nicht wirklich vorstellen, das
es passieren kann/darf, aber mit dem BKV zu arbeiten (Betätigung der Bremse) ist ja auch irgendwo leichter und
schneller und man sieht besser was am ABS-Gerät los ist (Füllstand)
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1748
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Fun-Rider » 07.02.2014, 17:33

Schrauber hat geschrieben:hier und da wird der Wechel für eine GS gezeigt. Deren Bremse ist identisch mit der K1200 bis BJ 2006.

Die Videos auf Youtube sind echt Klasse, danke Schrauber. Nur man konnte im Part 2 nicht sehen, ob der hintere Kreis über die Fußbremse oder auch über den Handbremshebel durchgepumpt wurde.

Was mir jetzt noch fehlt ist der passende Stopfen. (Stopfen von einer Ponalflasche kann ich mir nicht vorstellen, dafür baue ich nicht auf Verdacht das Moped auseinander)-

Gruß Holger
Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren.
R1200RT, Bj.2005, graphitgrau.
Benutzeravatar
Fun-Rider
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2014, 17:11
Wohnort: VEST Recklinghausen
Motorrad: R1200RT, Bj.2005

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Chucky1978 » 07.02.2014, 18:25

Bei Integral wirkt die Vorderradbremse auch zum Teil aufs Hinterrad. Trotzdem würde ich hier die Hinterradbremse nutzen.
Da sagt auch die Anleitung im WHB aus, das die Fußbremse genutzt werden soll.

Das mit er Ponalflaschengewinde ist wie ich gerade nachgeschaut hatte für die K1200RS. also nur bis 2004
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Chucky1978
 
Beiträge: 1748
Registriert: 28.07.2013, 12:13
Wohnort: Wittlich
Motorrad: K1200S

Re: Bremsflüssigkeit wechseln

Beitragvon Fun-Rider » 08.02.2014, 11:42

Danke Ingo, so habe ich es auch vermutet. Für den hinteren Steuerkreis war der Fußbremshebel sowieso klar und für den hinteren Radkreis wohl auch angebrachter, als die Betätigung beider Kreise über den Handbremshebel.
Mit den Stopfen werde ich auf jeden Fall dran bleiben und gegebenenfalls dann berichten.

Gruß Holger
Wichtig beim Schrauben ist: man soll sich ruhig trauen, aber das Moped muss danach noch top fahren.
R1200RT, Bj.2005, graphitgrau.
Benutzeravatar
Fun-Rider
 
Beiträge: 5
Registriert: 31.01.2014, 17:11
Wohnort: VEST Recklinghausen
Motorrad: R1200RT, Bj.2005


Zurück zu Boxer - Technik - Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum