Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Alles was nirgends reinpasst!

Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Tourenfahrer » 12.02.2017, 10:15

Aus einem anderen Thema aufgeriffen



Wo geht den eurer Meinung nach die Reise hin

1.)
Nur noch E-Antriebe
woher kommt der Strom ?

2.)
Wasserstoff

3.)
Redox-Flow-Zelle

4.)
Gas

5.)
Oder doch das gute Benzin

6.)
Oder doch was völlig neues

:::::::::::::::::::::::::::::::::::

Was ist eure Meinung zu dem Thema/Erfahrungen zu dem Thema

Also ich fange bei mir an:

Mehrfach schon E-Motorrad gefahren - Fazit = absolut geil ThumbUP clap aber die Reichweite scratch scratch
Meine Frage ist einfach ,woher soll der Strom kommen :?:
Und wann kann man endlich mal Reichweite zwischen 400 km unter realistischen Bedingungen realisieren
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5172
Registriert: 03.05.2011, 11:32
Motorrad: .

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Motorradler » 12.02.2017, 10:17

Benzin !

Was aber in 100 Jahren sein wird weiß niemand.
Also wozu darüber nachdenken.
Zuletzt geändert von Motorradler am 12.02.2017, 10:19, insgesamt 1-mal geändert.
Motorradler
 
Beiträge: 552
Registriert: 17.10.2011, 22:22

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Tourenfahrer » 12.02.2017, 10:17

User ufoV4 schrieb


ufoV4 hat geschrieben:Ganz ehrlich? Was spräche (außer der bislang fehlenden Akku-Technik mit ausreichender Reichweite) bei einem Tourer gegen E-Motoren scratch ? Die heutigen Gleichstrommaschinen und die Elektronik für die Steuerung sind so gut, dass wäre ein echter Vorteil. Drehmoment wann immer man es haben möchte und geringer Energiebedarf, wenn die gewünschte Geschwindigkeit erreicht ist.

OK, Sound ist dann nicht mehr sooo viel da, aber damit könnte ich sehr gut leben.





ufoV4 hat geschrieben:Brüder im Geiste ThumbUP !

Wäre schon klasse, wenn die Entwicklung dort Fortschritte machen würde. Die Maschinen selbst sind ja nicht das Problem. Wenn nur die Akkus mehr Kapazität hätten...



ufoV4 hat geschrieben:Strom kommt, wie immer, aus der Steckdose winkG . Und natürlich sauber und bio erzeugt vom Solar-Dach oder der Windkraftanlage am Ortsrand ThumbUP .

Du hast aber Recht. Der passende Akku fehlt (und die dazu notwendige Ladeinfrastruktur natürlich auch noch).


ufoV4 hat geschrieben:Hmmm, Wasserstoff hat ein paar Eigenschaften, die der Technik arg zu schaffen machen scratch . Daher würde ich eher in Richtung Redox-Flow-Zelle tendieren (einfach mal googeln). Ist aber noch nicht so weit, dass die Leistungsdichte halbwegs passt.
Aber eins ist bei beiden Medien der gleich Fall: Man muss tanken und nicht stundenlang laden. Und tanken kann eigentlich jeder, der ein Fahrzeug bewegt (naja, jedenfalls die meisten). Und Tankstellen gibt es auch genug. Was die nun in ihren Erdtanks anbieten, ist denen doch total egal, sofern dabei Profit erwirtschaftet wird.
Zuletzt geändert von Tourenfahrer am 12.02.2017, 10:20, insgesamt 3-mal geändert.
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5172
Registriert: 03.05.2011, 11:32
Motorrad: .

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Tourenfahrer » 12.02.2017, 10:18

User Piccolo71320 schrieb

Piccolo71320 hat geschrieben:Woher der Strom für die E-Maschiene kommen soll ist doch klar > Wasserstoffzelle ThumbUP
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5172
Registriert: 03.05.2011, 11:32
Motorrad: .

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Tourenfahrer » 12.02.2017, 10:21

User Moirana.Norge schrieb


Moirana.Norge hat geschrieben:... über Kurz oder Lang haben wir so oder so e-Antrieb.
Dann hast Du ein Sound-Modul und kannst wählen von Caterpillar bis U-Boot.
Und wenn's immer noch nicht reicht, brauchst Du keine Schraubenschlüssel sondern einen Lötkolben.
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5172
Registriert: 03.05.2011, 11:32
Motorrad: .

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Tourenfahrer » 12.02.2017, 10:22

Motorradler hat geschrieben:Benzin !

Was aber in 100 Jahren sein wird weiß niemand.
Also wozu darüber nachdenken.



ja die Frage ist einfach dauert es noch 100 Jahre
Jetzt ist Sie weg weg ,und ich bin wieder allein allein
mal sehen was kommt
Tourenfahrer
 
Beiträge: 5172
Registriert: 03.05.2011, 11:32
Motorrad: .

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Motorradler » 12.02.2017, 10:26

Solange es Benzin gibt werde ich Fahrzeuge damit fahren.
Akkuantrieb ist mir zu teuer - weil irgendwann braucht so eine moderne Kiste einen neuen und der kostet sicher den halben Neupreis eines Fahrzeuges.
Motorradler
 
Beiträge: 552
Registriert: 17.10.2011, 22:22

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Vessi » 12.02.2017, 10:31

einfach mal die welt entschleunigen....dann reichen auch pedelec oder e-bike...
und die reichweite hängt von der eigenen kondition ab... :lol:

...das dürfte für die allermeisten hier die zukunft sein.... :?
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 14189
Registriert: 05.03.2005, 22:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: Boxer...what else...

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon bigsmartchopper » 12.02.2017, 11:04

BENZIN...
und wenn es keine anderen Anbieter mehr gibt (wegen political correctness), dann eben nur der...

Bild




>die einen lieben mich, die anderen hasse ich<
..die Einen lieben mich.., die Anderen hasse ich..
Benutzeravatar
bigsmartchopper
 
Beiträge: 543
Registriert: 21.04.2014, 09:42
Wohnort: am Niederrhein
Motorrad: diverse BMW und HD

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon cede » 12.02.2017, 11:07

Hi Uwe,

gutes Thema - ich hab' mich eh gewundert, warum diese Ecke nicht schon lange hier diskutiert wird.
Der verschlafene Haufen der Motorradzeitschriften scheint sich großenteils nicht darum zu kümmern...

Meine vielleicht zum Teil sonderbar anmutende Meinung sieht so aus:
Ich bin Baujahr 1951- also gab's in meiner Jugend alles, das heute selbstverständlich ist, nicht.
Es hat mir aber nicht geschadet - im Gegenteil:

Ich hab' erlebt, wie alles aufwärts ging - mit etwas Glück auch beruflich bei mir...
Und ich hab' den Aufstieg des Ottomotors nahezu komplett begleiten dürfen - auch beruflich...
Und ich bin ein Riesenfan des Benziner-Ottomotors ( übrigens nur ohne Turbolader ).

Was technologisch in den letzten Jahrzehnten mit dem Benzinmotor passiert ist, ist aller Ehren wert ( klar - auch mit dem Diesel ).
Und ich bin happy, daß ich die Möglichkeit hatte, neben allen Porsche-Straßenfahrzeugen auch die gesamte Konkurrenz kennenlernen konnte - großartig ( u.a. natürlich auch akustisch! )
OK, jetzt aber mal zum Thema - diese Zeit neigt sich deutlich dem Ende zu:

- die Entwicklung von Batterien mit höherer Energiedichte geht schneller voran als viele meinen
- über höhere Stückzahlen werden diese immer günstiger werden
- E-Fzge. sind mechanisch weit weniger komplex als Ottomotor-Fzge
- Sie sind leichter, der Antrieb benötigt wesentlich weniger Volumen im Fzg.
- Das maximale Drehmoment steht von Drehzahl Null an zur Verfügung
- Alternative Energie steht in Hülle und Fülle zur Verfügung ( eine ehrliche und vernünftige Politik ist hier gefordert )
- usw., usw., usw. ...

Ich bin meinem Motorradschicksal total dankbar, daß ich meine K 1600GT noch als den genialen Abschluß meiner Motozeit genießen darf!
Ich glaube nicht, daß noch größere neue Saugmotorprojekte aus der Motorradecke zu erwarten sind.
Und ich wage, in den Raum zu stellen:
In spätestens 10-15 Jahren schließt sich die Schere zugunsten elektrischer Antriebe.

Wenn das nicht der Fall sein sollte, sehe ich für unseren Planeten ziemlich schwarz:
Die Abgase der paar Leutchen, die in Europa "rumkurven" sind kein Vergleich zu dem, was unsere Erde erwartet, wenn China vollends ganz und dann Indien und weitere bevölkerungsreiche Staaten automobiltechnisch "aufwachen".
Und ein weiteres, vielleicht das allergrößte Problem aller Zeiten, gerade aber auch unserer Zeit:
Der Egoismus im Kleinen, im Großen und im ganz Großen:
Wenn sich daran nichts ändert, steuern wir auf den Abgrund zu - mit oder ohne Ottomotor, mit oder ohne E-Antriebe...

scratch

Schönen Sonntag noch,
Gruß Christoph
Carpe diem, denn tempus fugit !
http://cede51.de
Jawa California 250 + Yamaha 350 R5 + Honda CB 450 disc + BMW R75/5 + BMW R90/6 + BMW R100/s + Yamaha XS 1100 + BMW K100 RS + Suzuki Hayabusa + Suzuki GSX 1400 + Suzuki Hayabusa + Yamaha FJR 1300 + Kawasaki 1400 GTR + BMW K 1600 GT + BMW R 1250 GS = 950 000 km+ ...
BMW=80/20 ( 80% über-, 20% unterirdisch )
Benutzeravatar
cede
 
Beiträge: 493
Registriert: 20.04.2011, 21:46
Wohnort: 71287 Weissach
Motorrad: BMW R 1250 GS (2021)

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Piccolo71320 » 12.02.2017, 11:56

Ich persönlich glaube nicht an den Akku als Stromspender, weil das von der Netzinfastruktur einfach viel zu extrem wird > die E-Mobilität hört schliesslich nicht beim Individual-Verkehr auf.

LKW, Baumaschienen, Oceanschiffe inklusive der riesigen Containerschiffe > die sollen alle an der Steckdose aufgeladen werden? :roll:


Mein Fazit zum Akku:
Es ist meiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit bis der Akku durch eine andere Energiequelle ersetzt wird.
Ob es nun die Wasserstoffzelle, die Redox-Flow-Zelle oder was ganz anderes wird, wird die Zukunft zeigen.
Schöne Grüsse aus dem Neckertal
Benutzeravatar
Piccolo71320
 
Beiträge: 3940
Registriert: 05.04.2011, 20:57
Wohnort: Brunnadern
Motorrad: K1600GT 2011

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon cede » 12.02.2017, 12:02

Piccolo71320 hat geschrieben:Ich persönlich glaube nicht an den Akku als Stromspender, weil das von der Netzinfastruktur einfach viel zu extrem wird > die E-Mobilität hört schliesslich nicht beim Individual-Verkehr auf.

LKW, Baumaschienen, Oceanschiffe inklusive der riesigen Containerschiffe > die sollen alle an der Steckdose aufgeladen werden? :roll:


Mein Fazit zum Akku:
Es ist meiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit bis der Akku durch eine andere Energiequelle ersetzt wird.
Ob es nun die Wasserstoffzelle, die Redox-Flow-Zelle oder was ganz anderes wird, wird die Zukunft zeigen.



Es ist immer eine Frage der Zeit, bis das Bessere das Gute ersetzt - eins nach dem anderen - und da ist jetzt zuerst mal der Akku dran...
Carpe diem, denn tempus fugit !
http://cede51.de
Jawa California 250 + Yamaha 350 R5 + Honda CB 450 disc + BMW R75/5 + BMW R90/6 + BMW R100/s + Yamaha XS 1100 + BMW K100 RS + Suzuki Hayabusa + Suzuki GSX 1400 + Suzuki Hayabusa + Yamaha FJR 1300 + Kawasaki 1400 GTR + BMW K 1600 GT + BMW R 1250 GS = 950 000 km+ ...
BMW=80/20 ( 80% über-, 20% unterirdisch )
Benutzeravatar
cede
 
Beiträge: 493
Registriert: 20.04.2011, 21:46
Wohnort: 71287 Weissach
Motorrad: BMW R 1250 GS (2021)

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon Vessi » 12.02.2017, 12:17

ich denke, es wird auf absehbarer zeit ein nebeneinander geben von
e-autos..(aber nur mit einheitlichen, austauschbaren akkus an schnellwechselstationen...)
und den ganzen rest, den piccolo schon angesprochen hat, einschl. motorrädern...

brennstoffzelle mittels wasserstoff wäre aus kostengründen und ökologischen gründen eher ein rückschritt
...107200 tolle km mit der K12s...und nun wird geboxt...Bild
Benutzeravatar
Vessi
 
Beiträge: 14189
Registriert: 05.03.2005, 22:03
Wohnort: Heiden/NRW
Motorrad: Boxer...what else...

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft

Beitragvon ufoV4 » 12.02.2017, 14:24

Wasserstoff ökologisch ein Rückschritt scratch ? Wohl kaum!

Wen ich überlege, wie oft wir die Windkraftanlagen, die an Übertragungs- und Verteilnetzen angeschlossen sind, abregeln müssen (bin in dem Bereich tätig), dann wäre da noch gaaanz viel Strom übrig, um damit große "Speicher" zu füllen, wie diese auch immer geartet sein werden.

Wasserstoff ist technisch nicht so leicht handzuhaben (Dichtungen, Materialien für Behälter und Rohrverbindungen, etc.). Ansonsten eigentlich (bis auf die eher geringe Energiedichte) eine saubere Sache. Vielleicht muss man die Technologie abwarten. Heute schon möglich, aber wenig genutzt, ist das sogen. Power-to-Gas, wo man versucht, den durch regenerative Energien gewonnenen Strom in ein dem Erdgas ähnliches Medium umzuwandeln. Und das kann man dann sehr wohl einfach speichern. Liefe dann aber auch wieder auf Verbrennung heraus plemplem .

Die Industrie hat doch momentan überhaupt keinen Anreiz, alternative Motorenkonzepte zu entwickeln. Hier müssen die Kosten für die derzeit in Gebrauch befindlichen Motoren doch erst einmal wieder erwirtschaftet werden...

Ich denke, wir werden noch alle rückläufige Verkaufzahlen bei Verbrennungsmotoren ganz allgemein erleben. Kann ja nicht so weiter gehen und wird es auch nicht. Wann eine Technologie zur Verfügung steht, die auch unser Hobby etwas "grüner" macht, bleibt abzuwarten. Energie steht diesem Planeten jedenfalls genug zur Verfügung.
FreundlicherV4-Gruss
Ufo
ufoV4
 
Beiträge: 535
Registriert: 14.06.2008, 14:17
Wohnort: Niedersachsen
Motorrad: R1250GSA

Re: Antriebsformen/Energie/Motorrad der Zukunft^

Beitragvon Tourenbiker » 12.02.2017, 16:55

Der Trend wird m.E. ebenfalls eindeutig in Richtung E-Mobilität gehen. Die Frage der Batterien (Größe, Gewicht und Kapazität) wird für die Entwicklung entscheidend sein. Elton Musk mit Tesla hat es für den Autosektor vorgelebt. Fahrzeuge mit Komfort und Größe. Ausbau eines Netzes von Tankstationen wo kostenfrei die Batterien geladen werden können. Beim Motorrad wären auch Wechselbatterien vorstellbar (nicht "tanken" sondern Batterie wechseln). Ein einheitliches System wäre hierfür notwendig auf das sich die Hersteller einigen. Dass das nicht so einfach ist, sieht man bei Ladekabel im Handysektor (Apple macht sein eigenes Ding).

Gruß
Rainer
Tourenbiker
 
Beiträge: 37
Registriert: 11.02.2017, 15:21
Motorrad: K 1600 GTL

Nächste

Zurück zu off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum